Gastronomie

Onlineshop „The Good Taste“: Spitzengastronomie auf Bestellung

Der Gastronom Jonathan Kartenberg bringt Berliner Restaurants in Ihre Speisekammer. Gerade ging seine Internetplattform und Onlineshop The Good Taste online. 

Jonathan Kartenberg will mit The Good Taste Kräfte bündeln und einen gemeinsamen Onlineshop der Berliner Gastronomie schaffen.
Jonathan Kartenberg will mit The Good Taste Kräfte bündeln und einen gemeinsamen Onlineshop der Berliner Gastronomie schaffen. Foto: Florian Kottlewski

Jonathan Kartenberg hat einen guten Geschmack. Das sieht und schmeckt man bereits an den beiden Restaurants, die der junge Gastronom in Berlin begleitet. Das versteckte, industriecharmante Eins44 in der Neuköllner Elbestraße und das weltläufige, stilvoll mondäne Irma la Douce in der Potsdamer Straße.

Zwei sehr verschiedene Restaurants mit zwei sehr unterschiedlichen, indes radikal handwerklichen Küchen. Im Irma La Douce kocht Michael Schulz, ehedem etwa Sous-Chef von Kolja Kleeberg, vollmundig frankophil. Im Eins44 trifft nicht erst seit dem Einstig von Zwei-Sterne-Koch Daniel Achilles (Ex-Reinstoff) eine zeitgenössische Regionalküche auf international anschlussfähiges Fine Dining. 

In diesem Januar kochen beide… nicht. 

Onlineshop The Good Taste: Gemeinsame Plattform statt Einzelkämpfer

Oder eben doch. Denn Jonathan Kartenberg hat nun auf die Beine gestellt, was der traditionell um viele Einzelkämpfer*innen reichen kulinarischen Landschaft bis dato gefehlt hat: eine gemeinsame Plattform für den gastronomischen Trend dieser Pandemie, für Speisekammergerichte also. Neben klassischen Take-Away-Gerichten kochen immer mehr Restaurants auf Vorrat, sie fermentieren, wursten, wecken ein.  

Und genau hier setzt die Anfang Januar gelaunchte Plattform und Onlineshop The Good Taste an. Was es dort zu bestellen gibt? Eingelegte Rote Bete und ein selig klassisches Wildgulasch aus dem Restaurant Lubitsch etwa, Poulardenrillettes und die wunderbare Bouillabaisse aus dem Irma la Douce oder Fleischkonserven, die der Berliner Koch Bruno Ebermann (man könnte, nein sollte, ihn von seinen Maultaschen „Teig & Füllung“ kennen) handwerklich gewurstet hat.

Bruno Ebermann macht nicht nur Maultaschen als "Teig & Füllung", sondern auch feinste Fleischkonserven für The Good Taste
Bruno Ebermann macht nicht nur Maultaschen als „Teig & Füllung“, sondern auch feinste Fleischkonserven für The Good Taste. Foto: Clemens Niedenthal

Aus dem sehr jungen und sehr feinen Schöneberger Restaurant Bob & Thoms kommt eine Aprikosenmarmelade, die eigentlich eine Lavendelmarmelade ist und von BRLO aus dem Gleisdreieckspark Marinaden zum Wintergrillen. Und Berlins profundester Nose-to-Tail-Koch Christoph Hauser (ex-Herz & Niere), der sich ohnehin gerade seine Speisekammermanufaktur Weck die Heimat selbstständig gemacht hat, liefert Würzpasten, Apfelessig, aber auch ganze Gerichte wie ein langsam gegartes Coq au Vin. 

Onlineshop The Good Taste: Berliner Spitzengastronomie für das gesamte Bundesgebiet

Was all der gegenwärtig rund 60 angebotenen Artikel eint: Sie sind, mindestens im Kühlschrank lange haltbar, können bequem per Klick bezahlt werden und – sie werden deutschlandweit verschickt. „Die Gastronomie ist ja inzwischen ein Aushängeschild Berlins, nur wird sich vermutlich keiner in Iserlohn durch die Homepage aller angesagten Berliner Restaurants klicken. Ich bin schon so selbstbewusst zu sagen, dass eine Plattform wie The Good Taste da Kräfte bündeln und vor allem eine neue Reichweite generieren kann.“ 

Ein Paket vom Onlineshop The Good Taste: jede Bestellung ein Stück Berliner Genusskultur.
Ein Paket vom Onlineshop The Good Taste: jede Bestellung ein Stück Berliner Genusskultur. Foto: Florian Kottlewski

Gerne hätte Kartenberg noch mehr Berliner Restaurants in seiner Speisekammer. Die inkonsequente Kommunikation der Lockdown-Beschränkungen, so seine Einschätzung, mache ihm dabei aber einen Strich durch die Rechnung: „Gastronom*innen sind ja Unternehmer*innen, sie können, auch wenn gern das Gegenteilige behauptet wird, gut rechnen.

Wenn man aber immer nur die Rahmenbedingungen für die kommenden 14 Tage genannt werden, wird das Rechnen schwer. Wenn klar und vernünftig kommuniziert worden wäre, dass in diesem Winter gastronomisch nichts läuft, wovon ich aktuell ausgehe, hätte man sich als Restaurant besser darauf einstellen können.“  

Pandemiekonformer Genuss mit dem Onlineshop The Good Taste

Jonathan Kartenberg gehörte dabei schon während des ersten Lockdowns zu den Gastronomen, die das Virus mehr als nur angemessen ernst genommen hatten. Sein abstandskonform aufgenommenes Pressefoto aus dem Eins44 wurde zu einem Bild der Pandemie. Er hat massive finanzielle Einbußen, aber kein Problem damit, sich hat die beschlossenen Maßnahmen zu halten. „Schließlich will ich ja meine Stammgäste, und zwar alle meine Stammgäste, irgendwann wieder gesund und munter begrüßen.“ 

Und damit wir alle die Zeit bis dahin geschmackvoll überstehen, sollten wird doch mal bei The Good Taste stöbern. Die Website findet ihr hier.


Mehr Berliner Esskultur:

Ihr wollt den Januar trocken starten? Wir haben Tipps zum Dry January in Berlin vom „Null Prozent“-Späti bekommen. Noch mehr Feinkost und Delikatessen in Berlin: 12 Lieblingsgeschäfte für Besonderes. Neuankömmling in der Berliner Foodszene: die SOFI Bakery in Mitte.

Folgt unserem Instagramkanal @tipberlin_food!

View this post on Instagram

A post shared by tip Berlin Food (@tipberlin_food)