Wiedereröffnung

Das Restaurant Ora in Kreuzberg ist zurück: Die Kunst der Stunde

Die historische Apotheke am Oranienplatz war bereits eines der schönsten Restaurants Berlins. Neuerdings ist das Restaurant Ora auch eines der wunderbarsten.

Rochenflügel im Restaurant Ora in Kreuzberg
Krosser Rochenflügel: das neue Team im Ora hat einen aus dem Stand erwachsenen Laden geschaffen. Foto: Clemens Niedenthal

Ja, es gibt sie wieder: Neueröffnungen, die auf einen richtigen Hauptgang setzen. Keine Sharing Plates, sondern einen großen, großartigen Teller. Mit rosa gebratenem Rehrücken von Jäger Guido Richard beispielsweise. Oder einem kross servierten Rochenflügel vom Fish Klub aus der Markthalle Neun. Drei Gänge kosten faire 42 Euro, die Baiser-Beeren-Holunderblüten-Bombe Eton Mess ist schon jetzt ein Signature-Dish.

Restaurant Ora: alte Apotheke, neues Team

Die Menschen hinter dem neuen Ora sind Chefkoch Alan Micks und (Natur-)Weinfrau Emily Harman, unterstützt werden sie von ihrem anderen Arbeitgeber, dem Michelberger Hotel. Und von einem auf sehr lässige Weise schon jetzt professionellen Team.

Ein aus dem Stand erwachsener Laden also, der es sich gerade deshalb leisten kann, noch lange nicht ausentwickelt zu sein. Nur, dass die Teller, und erst recht die Weine, schon jetzt ganz ausgezeichnet sind.

  • Restaurant Ora, Oranienplatz 14, Kreuzberg, Do–Sa 12.30–23 Uhr, www.ora-berlin.de
Der Flair einer alten Apotheke, moderne Küche im Restaurant Ora
Das alte Apothekenflair wurde beibehalten, die Küche hat einen großen Sprung nach vorne gemacht. Foto: Clemens Niedenthal

Diesen und weitere Gastrorezensionen und viele tolle Texte findet ihr in der frisch erschienen August-Ausgabe von tip Berlin. Die gibt es überall, wo es gute Magazine gibt – und natürlich auch bei uns im Shop.

Fernsehturm und Hochhaus-Siedlung, Sternwarte und Dachterrasse: Berlin ist ziemlich nah ans Firmament gebaut. In unserer neuen Ausgabe des tip Berlin geht es hoch hinaus! Die besten Bars, die höchsten Berge, die luftigsten Restaurants. ⁠Plus: Ende des Monats eröffnet außerdem das Jüdische Museum Berlin. Wir durften vorab einen Blick in die neue Dauerausstellung werfen und sprachen mit Hetty Berg, der ersten Frau an der Spitze des Hauses.⁠


Mehr Berliner Ess-Kultur:

Ihr wollt lieber einen kulinarischen Ausflug machen? Dann auf zum Schlossgut Schwante: Landpartie zum Skulpturenpark mit Wildkräutersalat. Noch mehr Kunst und Kulinarik gibt es bei der Art Biesenthal in Brandenburg: Kleines Picknick mit großer Kunst. Lust auf Kutschergulasch und Eisbein? 12 Berliner Traditionsrestaurants: Vom Einstein bis zur Weltlaterne.

Folgt unserem Instagramkanal @tipberlin_food!

Mehr über Cookies erfahren