Essen & Trinken

Sommer-Drinks

zen_zensaiya_c_monika_keiler_hipiRum: Royal Bermuda Yacht Club
Still ist es am Carl-Herz-Ufer in Kreuzberg. Ein wunderbarer Rückzugsort, an dem die van Loon vor Anker gegangen ist. „Wir
sind kein Cocktailladen“, sagt Marian Simunovic, Teilinhaber des Restaurantschiffs, „bieten aber ein paar ausgewählte Rum-Getränke.“ Zum Beispiel den Royal Bermuda Yacht Club. Er erinnert an Daiquiri, ist mit Limettensaft gemacht, wird aber verfeinert durch Triple Sec und den seltenen Falernum Rum-Likör. „Falernum ist ein traditionelles Süßungsmittel der Karibik und war lange Zeit nicht auf dem Markt erhältlich“, erklärt Simunovic.
van Loon Carl-Herz-Ufer 7, Kreuzberg, Tel. 692 62 93, www.vanloon.de, tgl. 10-1 Uhr

Mezcal: Margerita

Wie die Überseespirituose Rum aufs Schiff, gehört die Mezcalbasierte Margerita ins Sage Restaurant. Die Spirituose aus sonnenverwöhnten Agaven, gemixt mit Agavensirup, Limettensaft und Salbei, passt gut zum Strand neben dem Sage. Zwischen Pavillons und Liegestühlen kann man hier einen der besten Mezcal-Drinks der Stadt trinken, der allerdings kein richtiger Cocktail ist. „Der rauchige Mezcal-Geschmack ist sehr stark und braucht nur wenig dazu“, sagt Barchef Pierre Ganestier. Die Limette soll den Drink lediglich auffrischen, der Salbei abrunden.
Sage Köpenicker Str. 18-20, Kreuzberg, Tel. 755 49 40 71, www.sage-restaurant.de, Di-So ab 18 Uhr

Vodka: Wilde Rose aus Tokio
Hochklassig geht es auch in der Saphire Bar in Prenzlauer Berg zu, wo Roland Hoppenheit Wilde Rosen aus Tokio kredenzt. Grundlage des Cocktails ist selbst angesetzter Zitronengras-Wodka. Gemixt dazu werden Ginger Beer, Limettensaft, Midori-, also Melonenlikör, Sake und Gurkenstücke. Das Glas ist groß, enthält aber nicht so viel Alkohol, „sonst knallt einem das die Füße weg“, sagt Hoppenheit. „So kann man auch noch den Zweiten oder Dritten trinken.“ Das trifft sich gut mit dem anstehenden EM-Sommer, den die Saphire Bar übertragen wird.
Saphire Bar Bötzowstr. 31, Prenzlauer Berg, Tel. 25 56 21 58, www.saphirebar.de, tgl. ab 20 Uhr

Gin: Elderflow Fizz:
Die Dachterrasse der Lebensstern-Bar liegt über dem Garten des Cafй Einstein und ist gesäumt von Basilikum und Minze. Zum edlen Ambiente hat sich Barchef Thomas Altenberger etwas Besonderes einfallen lassen: den Elderflower Fizz. Der Drink basiert auf dem herben Lebensstern-Gin, exklusiv hergestellt von einer österreichischen Destillerie. Hinzu kommen noch Holunder-Likör, Zitronensaft und Ginger-Beer, garniert mit Gurke und Himalaya-Salz. „Jede Komponente kann herausgeschmeckt werden, trotzdem ist der Cocktail rund und süffig“, sagt Altenberger.
Lebensstern Kurfürstenstraße 58, Mitte, Tel. 26 39 19 22, www.lebens-stern.de, tgl. ab 19 Uhr

Sake: Zen (Foto)
Typisch japanische Cocktails sind in Berlin eine Seltenheit – wer probieren möchte, hat dazu im Zensaiya die Gelegenheit. „Wir benutzen, was wir haben“, sagt Inhaberin Shirato Chizuru. Für den Zen heißt das: Grüner Teelikör, Zitronensaft, Shochu – japanischer Schnaps aus Weizen und Reis – und Minzlikör. Geschmacklich ist der Cocktail für einen Europäer eine völlig neue Erfahrung und sollte am besten mit einer japanischen Tradition verbunden werden: Isakaya. Wörtlich heißt es „sitzen
und Sake trinken“ und ist die Fernost-Version der spanischen Tapas.
Zensaiya Ackerstr. 155, Mitte, Tel. 27 57 26 86, www.zensaiya.com

Ohne Alkohol: Seaflower
Es geht auch ohne Hochprozentiges. Auf dem Dach der Schönhauser Allee Arcaden wird im Deck 5 ein erfrischender Seaflower aus Apfelsaft, Zitrone, Zimtsirup und Bitterlemon gemixt. „Der ist beim Barpersonal der Renner“, sagt Barchefin Sandy Krüger. „Und kommt auch ohne Sahne aus. Das ist wichtig hier in Prenzlauer Berg, wo alle auf ihre Figur achten.“
Deck 5 Citybeach Schönhauser Allee 80, auf Parkdeck 5 der Schönhauser Allee Arcaden, Prenzlauer Berg, Tel. 0176-83 00 05 19, www.freiluftrebellen.de/deck-5, Mo-Sa 10-24 Uhr, So 12-24 Uhr

Texte: Marvin Purwin

Foto: Monika Keiler / HIPI

 

Mehr über Cookies erfahren