Essen & Trinken

Speisekarte 2010 – Platz 1 am Mittag: Das Umatoo

UmaTooJapan ist bekannt für hohe Ansprüche an das Essen. Und in Berlin ist bekannt, dass Tim Raue an seine Souschefs hohe Anforderungen stellt. Jetzt hat Steve Kahlisch die Chance, seine Ambitionen unter Beweis zu stellen. Mit dem Umatoo – „auch das Uma“ – wurde das Konzept der modernen japanischen Küche in die urbane Mitte gestellt. Aus einem weißen Kubus kommen Sushis, Sashimi und Co.,

sowie ein paar Gerichte, die es so auch im Uma gibt: etwa den Hamachi-Fisch, auch Gelbschwanz genannt, mit Dai­kon, einem weißen Rettich, außerdem Shiso, ein Kräuterblatt, sowie die aromatischen Scheibchen von bestem Rindfleisch, das Beef-Filet Tataki. Zwischen Schaufenstern und Haute Couture, zwischen Arbeitsalltag und Touristenstrom gibt es nun auch den schnellen Business-Lunch: Reisnudeln oder Reis mit Wok-Gemüse, dazu Tofu, Fisch, Meeresfrüchte, Geflügel oder Fleisch. Für die eher weibliche Konnotation ist auch gesorgt.
Die Desserts sind für Hüftgoldvermeiderinnen eindeutige Prinzipienstürmer. Der Mangopudding mit Minzöl und Cassissorbet sowie die Sгo-Tomй Schokolade mit ein wenig Passionsfrucht und Himbeeren brechen jeglichen Widerstand.

Text: Eva-Maria Hilker
Foto: Stefan Abtmeyer

Umatoo Japanese Lunch and Tea Time
Friedrichstraße 71, im Quartier 206/Souterrain, Mitte, Tel. 20 94 61 50; U-Bhf. Französische Straße;
Mo-Fr 11-20 Uhr, Sa 11-18 Uhr, Mittagstischzeiten Mo-Fr 12-18 Uhr, Sa 12-17 Uhr; Mittagstischpreise 6 bis 18 Euro, Softdrinks ab 3 Ђ, Bier (0,3 l) ab 3,50 Ђ, Wein (0,1 l) ab 3 Ђ, Fl. Wein (0,75 l) ab 20 Ђ; Rauchen: nicht erlaubt

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT DER SPITZENREITER 

Mehr über Cookies erfahren