Essen & Trinken

Süditalienische Gastfreundschaft im Cafй Pförtner

cafe_pfortner_hipiDoch die Skepsis schwindet, sobald der Blick auf die Karte über dem Tresen fällt. Wenn die in Kreide geschriebenen Gerichte so vorzüglich schmecken wie sie klingen, dann haben wir das Juwel des Wedding ausgebuddelt. Versteckt hat es sich im alten Pförtnerhaus an den Uferhallen, der ehemaligen Hauptwerkstatt der BVG, am nördlichen Sackgassenende der Uferstraße. Neben dem überschaubaren Gastraum gibt es in wärmeren Jahreszeiten auch Plätze auf der Terrasse und in einem ausrangierten Linienbus, der durch einen Raucherraum zu erreichen ist, in dem in der kalten Jahreszeit zwischen zu­sammengewürfelten Sesseln ein kleiner Ofen bullert. Wasser und Softdrinks nimmt man sich selbst aus dem Kühlschrank. Wer Bier möchte, bekommt ein naturtrübes Kreuzberger Schoppe Bräu vom Fass.

Zum Essen empfiehlt die Dame hinterm Tresen aber einen Rotwein aus Südtirol. Der leichte, klassische St. Magdalener schmeckt beim ersten Schluck noch etwas gewöhnungsbedürftig, harmoniert aber hervorragend mit den Vorspeisen: einem Caponata-Türmchen mit Wildspargel, gebratenem Schweinebauch an Selleriepüree und Mangold sowie drei Jakobsmuscheln mit Artischocken und Apfelstückchen, besonders geschmackvoll durch raffinierte Würze mit einer sehr feinen Pfeffernote. Christian Crepaldi, der Koch, kommt an den Tisch: Der Schnittlauch für die Butter zu den Tortelli mit Büffelricotta sei ausgegangen, ob er sie auch mit Salbeibutter anbieten dürfe. Darf er, es ist uns sogar lieber. Und passt auch prima. Das Ganze wird nur überboten von den Tagliatelle mit einem Kalbsragout, das ganz ohne Tomaten auskommt. Feine Möhrchentupfen zieren dieses Pastagedicht. „Da ist doch ein Hauch Zimt drin, oder?!“ Crepaldi nickt durch die Durchreiche, wo er den Nachtisch des Abends vorbereitet, feine Panna Cotta mit Erdbeerstückchen. Ein köstlicher Abschluss für eine wunderbare Entdeckung. Und entdeckt hat uns am Ende auch ein Bekannter und Stammgast im Cafй Pförtner: „Oh nein, das sollte doch ein Geheimtipp bleiben!“

Text: Betty Myller

Foto: Valentino Griscioli/ HiPi

tip-Bewertung: Empfehlenswert

Cafe Pförtner Uferstraße 8-11, Wedding, Mo-Fr 9-22 Uhr, Sa 11-22 Uhr, Speisen 3 bis 11 Ђ, Softdrinks ab 2 Ђ, Bier (0,3 l) ab 2 Ђ, Wein (0,2 l) ab 2,50 Ђ, Fl. Wein ab 12 Ђ

WEITERE EMPFEHLUNGEN:

Papaya in Charlottenburg

Fräulein Burger in Mitte

Wartesaal in Potsdam

Sudaka in Schöneberg

Good Time Grill in Charlottenburg

Hendriks in Charlottenburg

Richard in Kreuzberg

La Bigoudиne in Mitte

Caterinas Liaison in Prenzlauer Berg

Volta im Wedding

Papalуtlin Prenzlauer Berg

Chaparro in Kreuzberg

The Grand in Mitte

Pantry in Mitte

 

Mehr über Cookies erfahren