Essen & Trinken

Teil 2: Im Berliner Westen viel Neues

shan_rahimkhan_christian_kotullaKeinen Stern, aber eine lobende Erwähnung ist dem Guide Michelin das ebenfalls etwas abseits an der Ecke ­Fritschestraße?/ Kantstraße gelegene „Fräulein Fiona“ wert. Seit Herbst 2011 überzeugen Namensgeberin Fiona Reymann und Küchenchef Thomas Eisele hier mit zeitgemäßer deutscher Küche. Direkt an den Bummelboulevard hat sich hingegen Roland Mary begeben, der bisher eher für seine Mitte-Restaurationen wie das Borchardt bekannt war. Das Grosz ist eine Mischung aus Kaffeehaus und Brasserie mit angeschlossener französischer Backstube, beheimatet im geschichtsträchtigen Haus Cumberland, in dem Anfang des 20. Jahrhunderts die High-Society ein- und ausging. Von Anfang an traf das dreigeteilte Restaurant mit seinem klassisch-gediegenen Ambiente und solidem kulinarischen Ganztags-Angebot den Nerv einer solventen Klientel.

Nur ein paar Meter weiter hat ein anderer Prominenter den Sprung von Ost nach West gewagt: Shan Rahimkhan (Foto links). Nach seinem Lifestyle Store am Gendarmenmarkt eröffnete der Promi-Coiffeur Ende 2012 am Kurfürstendamm eine Dependance mit Beauty und Gastronomie auf 800 Quadratmetern. „Ich wollte langfristig was am Kudamm machen und habe den Mietvertrag bereits vor zwei Jahren unterschrieben“, erklärt Rahimkhan. Erst jüngst hätten im direkten Umfeld zehn neue Läden eröffnet, was gerade mittags auch seiner Shan’s Kitchen gut täte. In der offenen Küche der Food-Bar bereitet Küchenchef Christian Kotulla (Foto rechts) mit Blick auf den traditionssreichen Imbiss Bier’s Kudamm 195 leichte Gerichte ohne Chi Chi zu. „Für die Schönheit von innen“, so Rahimkhan.

Wie Rahimkhan war auch das „Californian-Gourmet-Burrito-Konzept“ von Dolores schon in Mitte erfolgreich. „Go West“ verkünden die Macher nun auf ihrer Homepage und verkaufen die gefüllten Teigfladen jetzt auch am Wittenbergplatz. Neuester gastronomischer Ost-West-Transfer, der gerade direkt am Kudamm eröffnet hat: der Goodtime Grill, ein Ableger des aus Mitte bekannten Goodtime, mit Spezialitäten vom offenen Kohlengrill (Robata). Konzept und Interieur wurden von dem Berliner Kreativstudio ett la benn entwickelt. Mitgründer Oliver Bischoff hat eine klare Meinung über den Standort alter Westen: „Während sich die Restaurantszene in Mitte über einen langen Zeitraum entwickelt hat, ist jetzt eine Stagnation zu beobachten. Dafür wird es im Westen lebendig“, so Bischoff. „Das Waldorf Astoria hat eröffnet, Bikini ist im Umbau und zieht mit Mietern wie Murku­dis eine Klientel an, die sich bisher weniger für den Standort interessiert hat. Der etablierte Bestand und die neuen Restaurants, Hotels und Shops werden für eine Mischung sorgen, die Berlin so wahrscheinlich noch nicht gesehen hat.“

Text: Uwe Lehmann

Foto: Sandra Wildeboer, Viktor Fernandйz / HiPi

ADRESSEN:

5 –?Cinco by Paco Pйrez und The Casual im Hotel Das Stue Drakestraße 1, Tiergarten, Tel. 311 72 20, www.das-stue.com, Cinco: Di–Sa 19–22.30 Uhr, The Casual: Mo–Fr 6.30–11 + 12–15 + 18–23 Uhr, Sa+So 6.30–12 + 12.30–15 + 18–23 Uhr
Der Zwei-Sterne-Koch Paco Pйrez möchte im Fine-Dining-Restaurant „Cinco?–?5“ а la carte wie mit seinem 25-Gänge-Menü „Experience“ mit teils avantgardistischen Kreationen in der Berliner Spitzengruppe mitspielen. Eine ausführliche Gastro-Kritik folgt in einer der nächsten Ausgaben des tip Magazins.

Burger de Ville Hardenbergstraße 29A, Charlottenburg, Tel. 68 07 39 49, tgl. 10–20 Uhr
Die Burger aus dem Bus gehören vermutlich zu den besten, die man derzeit in Berlin kriegen kann. Das fleischige Innenleben ist saftig, gut gewürzt, gut gebraten und lässt sich guten Gewissens verspeisen, denn das verwendete Black Angus Beef stammt vom ­Bio-Hof Zempow.?Text: obu, tip-Bewertung: Empfehlenswert

Dolores Bayreuther Str. 36, Schöneberg, www.dolores-berlin.de, Mo–Sa 11.30–22, So 13–22 Uhr
Das laut Mitinhaber Philipp Krahйl „berüchtigt komplizierte Baukastensystem“ ist eigentlich ganz einfach: Man wählt erst sein Hauptgericht, z.B. den Burrito, dann die Salsa, Bohnen oder Gemüse und eventuell noch etwas Gegrilltes oder eine Sauce.?Text: emh, tip-Bewertung: Empfehlenswert

Fräulein Fiona Fritschestraße 48, Charlottenburg, Tel. 95 60 22 72, Mo-Sa ab 18 Uhr, Küche Mo-Fr bis 22 Uhr, Sa bis 23 Uhr
Thomas Eisele gehört zu der Generation von jungen Spitzenköchen, die aus regionalen Produkten, seien sie noch so in Verruf oder in Vergessenheit geraten, wieder neue, ­zeitgemäße Gerichte der Gourmetküche fabrizieren.?Text: emh, tip-Bewertung: Empfehlenswert

Goodtime Grill Kurfürstendamm 90, Charlottenburg, www.goodtime-grill.de
Ein Ableger des aus Mitte bekannten Goodtime. Mit gehobener asiatischer Küche, ­Spezialitäten vom offenen Kohlengrill (Robata) sowie eigener Patisserie und Bar. Eine ausführliche Gastro-Kritik folgt in einer der nächsten Ausgaben des tip Magazins.

Grosz Kurfürstendamm 193/194, Charlottenburg, Tel. 652 14 21 99, www.grosz-berlin.de
Von Anfang an traf das dreigeteilte Restaurant mit seinem klassisch-gediegenen Ambiente und solidem kulinarischen Ganztagsangebot den Nerv einer solventen Klientel. Eine ausführliche Gastro-Kritik folgt in einer der nächsten Ausgaben des tip Magazins.

Lage 93 Lietzenburger Str. 93, Wilmersdorf, Tel. 88 72 87 37, www.lage93.de, Mo–Sa 12–24 Uhr
Weil Inhaber Dirk Biedermann nicht nur Weinfan, sondern auch Spanienliebhaber ist, werden mit regionalen Produkten spanische Spezialitäten zubereitet.?Text: ihe, tip-Bewertung: Empfehlenswert

Les Solistes by Pierre Gagnaire und Romanisches Cafй im Waldorf Astoria Berlin, Hardenbergstraße 28, Charlottenburg,
www.waldorfastoriaberlin.com
Das Waldorf Astoria hat sich die Dienste des französischen Spitzenkochs Pierre Gagnaire gesichert, der für das Konzept des im ersten Stock gelegenen Gourmetrestaurants Les Solistes verantwortlich ist. Eine ausführliche Gastro-Kritik folgt in einer der nächsten Ausgaben des tip Magazins.

New York Olivaer Platz 15, Charlottenburg, www.ny-berlin.de
Am Olivaer Platz, wird das New York zu einem Restaurant mit Cocktailbar, Smokers Lounge und Live-Musik umgebaut. Eine ausführliche Gastro-Kritik folgt in einer der nächsten Ausgaben des tip Magazins.

Semmler – Das Restaurant Sächsische Straße 7, Wilmersdorf, Tel. 89 06 82 90, www.kochkunst-ereignisse.de, Mo–Fr ab 17 Uhr
Die kulinarischen Wünsche seiner Gäste haben alte Ambitionen geweckt, einen Stern hätte Semmler demnächst gern wieder. Feines Beispiel für seine derzeitige Hochform: Zweierlei vom Stubenküken mit jungen Karotten, Pfifferlingen und Karotten-Ingwer-Sorbet, das sich handwerklich perfekt und mit bestens aufeinander abgestimmten
Aromen präsentiert.?Text: mb, tip-Bewertung: Empfehlenswert

Shan’s Kitchen Kurfürstendamm 195, Charlottenburg, Tel. 88 71 79 05 00, Mo-Mi 9-21 Uhr, Do-Sa 9-24 Uhr, So 9-16 Uhr
Am langen Bartresen sitzen Gäste mit direktem Blick in die hypermoderne Edelstahl­küche und können live zusehen, wie beispielsweise Wolfsbarsch auf Artischocken mit ­Taggiasca-Oliven zubereitet werden. Die Zutaten sind übrigens allesamt bio. Text: azi, tip-Bewertung: Empfehlenswert 

1 | 2 | zurück

– Das war der wilde Westen

10 West-Berlin-Klassiker, die immer noch Spaß machen

Kindheit in West-Berlin: das Buch von Ulrike Sterblich (Supatopcheckerbunny)

Wolfgang Müller über sein Buch „Subkultur Westberlin“

Doku-Serie seit 25 Jahren „Berlin – Ecke Bundesplatz“ 

 

Mehr über Cookies erfahren