Bühne/Schauspiel

isson

isson
cie. toula limnaios: isson | Dieter Hartwig | general_use

Das Motiv des Doppelgängers irritiert und fasziniert zugleich: Sein Auftauchen verwischt die Grenzen zwischen dem Ich und den Anderen. Der Doppelgänger hinterfragt Vorstellungen von Ähnlichkeit und Differenz, problematisiert das Subjekt und seine Identität. Das Stück wurde ursprünglich als Solo für zwei Frauen von Lena Meierkord und Toula Limnaios in zwei parallelen Welten synchron getanzt. Die aktuelle Fassung ist eine neue Version für zwei Männer, interpretiert von Leonardo D‘Aquino und Alessio Scandale. »isson« bedeutet auf griechisch ›gleich‹ und ist den Kontrasten gewidmet, der Wirklichkeit und der Illusion, dem Licht und dem Schatten, der Unruhe und der Ruhe. Zwei Wirklichkeiten, die man nicht trennen kann.

Routen auf google.map anzeigen

Bilder

Aktuelle Events in: Bühne/Schauspiel