Ausstellung/Museen

Queering the Crip, Cripping the Queer

„Queering the Crip, Cripping the Queer“ ist die erste internationale Ausstellung, die die vielfältigen historischen, kulturellen und politischen Intersektionen von Queerness und Behinderung erforscht. Die Ausstellung zeigt Arbeiten von über 20 internationalen zeitgenössischen Künstler*innen, die sich mit den historischen Themen und Objekten der Ausstellung auseinandersetzen. Weiter zu sehen ist eine Auswahl aus der Sammlung Prinzhorn mit Arbeiten von Künstler*innen, die psychiatrisiert waren. Vorgestellt werden auch die großen Ikonen der queeren/behinderten Kunst: Lorenza Böttner, Raimund Hoghe und Audre Lorde.



Die Ausstellung findet in Kooperation mit den Sophiensælen statt, die beim gleichnamigen Performancefestival vom 09. – 17. September erstmals in Deutschland Arbeiten internationaler queerer/behinderter Künstler*innen zusammen auf die Bühne bringen. Doch nicht nur Titel und Thema verbinden die Sophiensæle und das Schwule Museum: So sind Arbeiten von Quiplash, Anajara Amarante, Pelenakeke Brown und Sindri Runudde sowohl im Performancefestival als auch in der Ausstellung vertreten.

Daten & Fakten

Zeitplan

  • Sa 28.01
  • So 29.01
  • Mo 30.01

Zeit

Veranstaltungsort

  • 14:00

    Schwules Museum

  • 14:00

    Schwules Museum

  • 12:00

    Schwules Museum

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad