Tagestipp

Hallelujah (Ein Reservat)

Hallelujah (Ein Reservat) | W. Mair

Der Spreepark ist längst ein urbaner Mythos, der von der Vergänglichkeit der Träume erzählt. 1969 als Vergnügungspark eröffnet, übernahm ihn nach der Wende ein privater Investor. Doch selbst dessen gepfefferte Ticketpreise stoppten nicht die Insolvenz 2001. Seitdem geschlossen sind die riesigen Dinosaurierskulpturen umgekippt und zum Teil mit Gras überwuchert. Christoph Marthaler nutzt Teile des Inventars als Bühnenbild und erzählt die Geschichten von Gescheiterten, die den ehemaligen Plänterwald als Reservat nutzen, in dem sie Country-Lieder intonieren, die von Armut, Einsamkeit, Sehnsucht und einer Utopie der Selbstbestimmung handeln.

Country & Western-Abend, der sich mit den Geschichten und Liedern eines Außenseiterkults beschäftigt. Nicht nur in Amerika, auch in Ostberlin waren Hobos und Indianer, Saloons und Reservate attraktiv …

 

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare