Information

Politics of Love #11 Taking breaks

Unsere Gesprächsreihe Politics of Love ist Formen der des füreinander Einstehens gewidmet, die sorgsam und liebevoll Gemeinschaft hervorbringen.



In Alltag und Arbeitskultur bedeutet eine Pause meist die effektive Unterbrechung des Schaffens und zielt letztlich auf eine Optimierung der Arbeitskraft ab. In dieser Festivalausgabe von Politics of Love wollen wir uns mit dem Topos „break“ hingegen jenen Pausen widmen, die alltägliche und ästhetische Prozesse konsequent aufbrechen und umstrukturieren. Wir interessieren uns für Pausen, die Regenration und Transformation ermöglichen und durch die Umverteilung von Belastung zu gesellschaftlichen Veränderungsprozessen führen. Es ist der Bruch, der Rhythmen und Normen herausfordert und radikalen Ausdruck ermöglicht. In Jeremy Nedds und Impilo Mapantsulas Arbeit The Ecstatic wird die Ästhetik und Energie des pfingstlichen Praise Breaks mit der südafrikanischen Subkultur Pantsula konfrontiert. Den daraus entstehenden Raum der Umdeutung nehmen wir zum Ausgangspunkt unseres Gesprächs.

Daten & Fakten

Zeitplan

Zeit

Veranstaltungsort

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad