Musik/Konzert

Emily Wells

Die New Yorkerin beeindruckte in der Vergangenheit mit Violine, Mikro-Keyboard, Loop-Station und Kickdrum als virtuoses Ein-Frau-Orchester. Während der Pandemie tauschte sie ihr Hauptinstrument beim Komponieren: Die Gitarre stellte sie in die Ecke, dafür setzte sie sich ans Klavier. Das Ergebnis erschien im Frühjahr in Form von „Regards to the End“ – das bisher zugänglichste Album der 40-Jährigen, die darauf auf sperrige Momente und Experimente verzichtet. Stattdessen erschuf sie ein emotionales, bewegendes Indie-Pop-Werk.

Daten & Fakten

Zeitplan

Zeit

Veranstaltungsort

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad