• Familie
  • 15. Kinderkarneval der Kulturen in Berlin

Familie

15. Kinderkarneval der Kulturen in Berlin

KIka2010„Liebe Anwohnerinnen und Anwohner, am Pfingstsamstag, den 11. Juni 2011, ist es endlich wieder so weit – wir feiern den 15. Kinderkarneval der Kulturen!“ Entlang der Mariannenstraße, dem Heinrichplatz, der Oranien- und der Wienerstraße klebt an vielen Hauseingängen in diesen Tagen ein knallig-orangener Info-Zettel. Die Veranstalter des Kinderkarnevals der Kulturen, die Kreuzberger Musikalische Aktion e.V. und die Jugendförderung Friedrichshain-Kreuzberg, bitten darin um Verständnis für gesperrte Straßen, laute Trommelgeräusche und einen Massenauftrieb mit Tausenden von Kindern. Dabei waren die Anfänge dieses Karnevals eher bescheiden. 1996, ein Jahr nach dem Auftakt des damals noch recht kleinen großen Bruders, dem Karneval der Kulturen, überlegten ein paar engagierte Kulturaktivisten und Pädagogen aus dem Kreuzberger Kinderkulturhaus KMA Antenne, dass der Pfingstsamstag nicht nur ein idealer, frühlingshafter Zeitpunkt für ein umfassendes Berliner Familienfest sei.

Man war auch überzeugt, dass der multikulturelle Charakter des „erwachsenen“ Karnevals der Kulturen der passende Impulsgeber für die Klientel des Kreuzberger Kinderkulturhauses abgeben würde: Kinder- und Jugendliche aus eher armen Haushalten, die meisten von ihnen mit Migrationshintergrund. „Etwa 150 Kinder waren 1996 beim ersten Kinderkarneval der Kulturen beim Umzug dabei. An dem anschließenden Fest im Park nahmen ungefähr 200 Kinder teil“, sagt Alexander Hadlich von der KMA Antenne. Zahlen, die angesichts der aktuellen Dimensionen lächerlich erscheinen. So schwoll der farbenprächtige Umzug im vergangenen Jahr teilweise bis auf 4?000 Menschen an. Und im Görlitzer Park, dem Festplatz, tummelten sich rund 20?000 kleine und große Menschen. Den Erfolg des Kinderkarnevals findet Alexander Hadlich logisch: „Die meisten Attraktionen bei dem Fest sind umsonst oder kosten höchstens einen Euro.“

Trampolin springen, in sogenannten Bubbleballs übers Wasser laufen oder an Seilen gesichert einen 25 Meter hohen Kletterturm hochkraxeln, ohne dafür einen Cent berappen zu müssen – wo kann man das sonst schon? Doch auch der Umzug an sich plus der  Möglichkeit, sich auf einer der beiden Festplatzbühnen zu präsentieren, ist für den Erfolg des Kinderkarnevals mitverantwortlich. Schließlich kann der Nachwuchs die etwa in Jugendclub-Workshops gebastelten Figuren, geschneiderten Kostüme oder einstudierten Tänze endlich einmal einer größeren Öffentlichkeit präsentieren. Die fünf meist zwölfjährigen Jungs und das eine Mädchen der Kinder-Band Skaface jedenfalls proben in diesen Tagen ganz besonders konzentriert: Auf der Musikbühne im „Görli“ gehören sie am 11. Juni zu den ersten Acts und müssen dort folglich erst mal richtig einheizen.

Text: Eva Apraku

15. Kinderkarneval der Kulturen
Dieses Jahr lautet das Motto „Tanzt mit dem Tiger!“, entsprechend werden viele Wagen, Kostüme und Figuren gestaltet sein. Los geht es am 11.6. um 13.30 Uhr ab Mariannenplatz (Treffpunkt 12.30 Uhr) über Mariannenstraße, Heinrichplatz, Oranien- und Wienerstraße bis zum Görlitzer Park.

Multikulturelles Kinderfest
Von 15 bis 19 Uhr wird am 11.6. der gesamte Görlitzer Park bespielt. Auf der Musikbühne spielen unter anderem Bands der Kifrie Musiketage, der KMA Antenne oder der Galilei-Grundschule. Auf der Tanzbühne zeigen Kinder Capoeira, Streetdance, albanische Volkstänze oder Artistik. Daneben finden sich im Park zahlreiche Mitmach-Stationen, etwa Hüpfburgen, Riesentrampoline, Bungee-Jumping oder Torwandschießen. Außerdem lockt eine Tombala (Motto: Jedes Los gewinnt) mit attraktiven Preisen.

Ausstellung
An dem Malwettbewerb zum Karnevalsmotto „Tanzt mit dem Tiger!“ haben sich rund 1?800 Kinder aus dem gesamten Bundesgebiet beteiligt. Alle Bilder sind noch bis zum 13. Juni im Integrationshaus am Mehringplatz, Friedrichstr. 1, in Kreuzberg zu besichtigen.

Mehr über Cookies erfahren