• Familie
  • Ausflüge
  • 12 Tipps für Rügen: Schönes zum Abschalten auf Deutschlands größter Insel

Ostsee

12 Tipps für Rügen: Schönes zum Abschalten auf Deutschlands größter Insel

Urlaub auf Rügen: Das bedeutet nicht nur traumhafte Strände und malerische Natur. Es bedeutet auch: interessante Geschichte, Kultur und Kulinarik. Wir empfehlen euch 12 Orte und Dinge, die euer nächster Rügen-Urlaub unbedingt beinhalten sollte.


An Rügens schönen Sandstränden entspannen

Rügen Die Insel Rügen bietet unzählige, schöne Sandstrände.
Die Insel Rügen bietet unzählige, schöne Sandstrände. Foto: Imago/Berg

Machen wir uns nichts vor: Wer nach Rügen will, der will Strand, Strand und nochmals Strand. Davon gibt es auf Deutschlands größter Insel zum Glück mehr als genug. Rügen bietet 574 Kilometer Küste und unzählige Strände. Einige sind gut besucht, andere eher lauschig und privat. Sellin, Binz und Sassnitz sind die Klassiker. Die Strände im Norden und Süden von Göhren sind besonders für Familien zu empfehlen und in Prora, Baabe und Vitte, an weitläufigen weißen Sandstränden, kann man sich ans Mittelmeer träumen.

  • Rügens Strände Vielerorts

Das Ostseebad Sellin mit der Seebrücke ist immer einen Besuch wert

Rügen Nicht nur bei Sonnenuntergang ein märchenhafter Anblick: Die Seebrücke Sellin ist das Wahrzeichen von Rügen.
Nicht nur bei Sonnenuntergang ein märchenhafter Anblick: Die Seebrücke Sellin ist das Wahrzeichen von Rügen. Foto: Imago/Preußer

Die eindrucksvolle Seebrücke Sellin ist das Wahrzeichen von Rügen. Die Geschichte der markanten, auf Pfählen in die Ostsee gebauten Seebrücke führt bis ins frühe 20. Jahrhundert zurück. Immer wieder wurde die Konstruktion, die mal als Tanzhalle und mal als Konzerthaus diente, von der Witterung zerstört. Die jetzige Seebrücke wurde nach der Wende neu errichtet. Heute gibt es dort ein Restaurant, das internationale Küche mit frischem Fisch aus der Ostsee anbietet.


Den schwarzen See auf Rügen umgibt ein echtes Naturidyll

Versteckt inmitten von Rügens wilder Natur liegt der Schwarze See.
Versteckt inmitten von Rügens wilder Natur liegt der Schwarze See. Foto: Wikimedia Commons/Derzno/CC BY-SA 4.0

Auf Rügen gibt es nicht nur das Meer. Ein Tipp, insbesondere für Wandernde und Fahrradfahrer:innen, ist der Schwarze See im Naturschutzgebiet Granitz, das man von Sellin in einer halben Stunde mit dem Auto erreicht. Der See ist 23 Hektar groß und 15 Meter tief. Der von Mooren umgebene Schwarze See ein wunderbarer Ort, um die wilde Natur von Rügen zu entdecken und zu genießen.


Das Schloss Spyker bietet fürstliche Unterkünfte auf Rügen

Rügen Das Schloss Spyker auf Rügen, in dem einst Adlige lebten, ist heute ein Hotel und lädt Urlauber:innen zum gemütlichen Übernachten ein.
Das Schloss Spyker auf Rügen, in dem einst Adlige lebten, ist heute ein Hotel und lädt Urlauber:innen zum gemütlichen Übernachten ein. Foto: Imago/Schneider

Ob dieses Schloss nun Spyker oder Spycker heißt, darüber streiten sich die Geister. Erwähnt wurde Rügens ältester Profanbau – unter diesen Begriff fällt alles, was keine Kirche ist – bereits im frühen 14. Jahrhundert. Einst lebten hier schwedische Adlige, französische Gouverneure und das Adelsgeschlecht derer von Putbus. In der DDR wurde der Bau als Ferienheim genutzt, heute ist es ein Hotel. So spektakulär wie das Schloss selber sind auch auch die das Schloss umgebenden Mohnfelder. Daher lohnt sich ein Ausflug zum Schloss vor allem in den Sommermonaten. Zum Schloss Spyker fährt von der zentralen Stadt Bergen eine knappe halbe Stunde.

  • Schloss Spyker Schlossallee 1, Glowe, Turmzimmer ab 130 Euro/Nacht, Tel. 038302/770, www.schloss-spyker.de

Das Städtchemn Putbus hat eine Menge zu bieten

Rügen Das historische Städtchen Putbus hat nur rund 5.000 Einwohner:innen, aber eine Menge zu bieten.
Das historische Städtchen Putbus hat nur rund 5.000 Einwohner:innen, aber eine Menge zu bieten: zum Beispiel den schönen Schlosspark, das Theater und andere historische Gebäude. Foto: Imago/imagebroker

In Putbus, das nur ein paar Minuten Autofahrt entfernt liegt von Rügens zentraler Stadt Bergen liegt, residierten einst die Fürsten zu Putbus und bauten drumherum gleich noch die Stadt, der sie ihren Namen gaben. Das Adelsgeschlecht von Putbus nahm über Jahrhunderte die vorherrschende Rolle in der Region ein. Das Schloss wurde in der DDR-Zeit abgerissen, doch der Park, die Stadt und weitere historische Gebäude sind erhalten geblieben. Etwa das Theater, das neben dem klassischen Schauspielprogramm auch Konzerte und Ballettaufführungen zeigt.


Maledivische Tradition in Lauterbach in Putbus: Schwebende Suiten über dem Meer

Rügen Tipps für den Urlaub auf Rügen: Wasserferienwelt im Hafen von Lauterbach auf Rügen.
Besondere Unterkünfte in Putbus: Die Wasserferienwelt im Hafen von Lauterbach auf Rügen vermietet über dem Wasser schwebende Suiten. Foto: Imago/Kosecki

Wer auf Rügen, genauer gesagt in Putbus, ganz exklusiv übernachten will, aber auf den Luxus eines Fünf-Sterne-Hauses verzichten kann, sollte die Pfahlhäuser im Jaich ausprobieren. Diese direkt über dem Wasser gebauten Suiten, richten sich in ihrer Konstruktion nach maledivischer Tradition. Da kommt echtes Südsee-Feeling auf.

  • Pfahlhäuser im Jaich Am Yachthafen 1, Putbus, Pfahlhaussuite für 2 Pers. ab 160 Euro/Nacht, Tel. 038301/8090, www.im-jaich.de

Die Kreidefelsen auf Rügen sind Wahrzeichen der Insel

Rügen Innert von Millionen von Jahren durch tektonische Veränderungen der Erdkruste entstanden: Die Kreidefelsen auf Rügen.
Innert von Millionen von Jahren durch tektonische Veränderungen der Erdkruste entstanden: Die Kreidefelsen auf Rügen. Foto: Imago/Chromorange

Die Kreidefelsen auf Rügen sind ein Naturphänomen und können gut vom Strand aus bewundert werden. Wer aber Lust auf ein wirkliches Schauspiel hat, sollte sie sich vom Wasser ansehen. Jeden Tag fahren von den Orten Göhren, Binz, Sassnitz und Sellin Schiffe zu den Kreidefelsen.


Autofreies Eiland: Ausflug nach Hiddensee

Rügen Knapp 1.000 Einwohner hat die zauberhafte Insel Hiddensee – die Landschaft hier ist sehr ursprünglich und nicht einmal Autos dürfen fahren.
Knapp 1.000 Einwohner hat die zauberhafte Insel Hiddensee – die Landschaft hier ist sehr ursprünglich und nicht einmal Autos dürfen das Eiland überqueren. Foto: Imago/Panthermedia

Schon Rügen ist wunderschön, aber die kleine Schwesterinsel Hiddensee ist ein wirklich traumhafter Ort. Hier verkehren keine Autos, sein Gepäck muss man per Handwagen oder Fahrrad transportieren. Die Landschaft ist ursprünglich, die alten Häuser idyllisch. Ein wenig scheint die Zeit stehen geblieben zu sein auf Hiddensee. Wer eine Unterkunft auf Rügen hat, kann einen Tagesausflug nach Hiddensee unternehmen. Tipp: Viele der nach Hiddensee Reisenden nutzen für die Überfahrt den Fährhafen Schaprode im Westen der Insel Rügen. 


Die Nase im Wind: Surfkurse des Rügen Surfhostels

Rügen Mit dem Segel übers Meer: Das Rügen Surfhostel in Ummanz bietet Wind- und Kitesurf-kurse für Einsteiger:innen und Aufsteiger:innen an.
Mit dem Segel übers Meer: Das Rügen Surfhostel in Ummanz bietet Wind- und Kitesurf-Kurse für Einsteiger:innen und Aufsteiger:innen an. Foto: Imago/Koehler

Für sportlich Aktive bietet Rügen auch allerhand. Auf der Insel kann man wunderbar reiten, Fahrrad fahren, wandern, Tennis spielen und natürlich Sport im Wasser betreiben, neben schwimmen und segeln steht auch surfen hoch im Kurs. Wer es noch nicht kann, für den bietet sich ein Surfkurs im Rügen Surfhostel in Ummanz an. Dort herrscht eine Atmosphäre wie auf Hawaii und eine lustige Tiki-Bar, die kleine, feine (Fisch-)Gerichte und kühle Getränke anbietet, gibt es auch.

  • Rügen Surfhostel Suhrendorf 8, Ummanz, Windsurf-Grundkurs 9 Std. 149 Euro, Tel. 038305/82240, www.ummaii.de

Schön für einen Spaziergang in der Dämmerung: Die Mole von Sassnitz samt pittoreskem Leuchtturm

Rügen An der Mole in Sassnitz herrscht bei Sonnenuntergang typische Ostsee-Romantik.
An der Mole in Sassnitz herrscht bei Sonnenuntergang typische Ostsee-Romantik. Die Foto: Imago/robertkalb photographien

Die Stadt Sassnitz mit ihren knapp 10.000 Einwohner:innen liegt im Nordosten der Insel Rügen. Der Erholungsort ist schon allein wegen den ihn umgebenden Buchenwäldern ein touristischer Höhepunkte Rügens. Aber auch ein Spaziergang durch den Ort und zur Mole, an deren Ende ein pittoresker Leuchtturm steht, ist etwas, worauf kein:e Rügen-Urlauber:in verzichten sollte.


Geschichte und unberührte Natur: Ausflug zur Insel Vilm

Rügen 1959 wurde die nur 2,5 Kilometer lange Insel Vilm für die öffentliche Nutzung gesperrt, weil sie Erich Honecker und seiner Frau als privates Urlaubsdomizil diente.
1959 wurde die nur 2,5 Kilometer lange Insel Vilm für die öffentliche Nutzung gesperrt, weil sie Erich Honecker und seiner Frau als privates Urlaubsdomizil diente. Foto: Imago/POP-EYE

Auf Rügen spürt man bis heute auch die DDR-Geschichte. So etwa, wenn man einen Tagesausflug zur Ferieninsel Vilm unternimmt. Vor der Wende wäre das kaum möglich gewesen, das heutige Naturschutzgebiet wurde 1959 für die Öffentlichkeit gesperrt und diente dem Ministerrat der DDR als exklusives Urlaubsdomizil. Auch Erich Honecker und seine Frau Margot besuchten die nur 2,5 Kilometer lange Insel, die erst wieder 1989 betreten werden konnte, mehrmals. Heute kann man ganz einfach einen Tagesausflug nach Vilm unternehmen.


Ostsee-Bonus: Fischbrötchen essen

Rügen Muss mindestens einmal sein, wenn man an der Ostsee ist: Ein klassisches Fischbrötchen. Guten Appetit!
Muss mindestens einmal sein, wenn man an der Ostsee ist: Ein klassisches Fischbrötchen. Guten Appetit! Foto: Imago/Panthermedia

Das waren unsere 12 Tipps für einen gelungenen Urlaub auf Rügen. Was aber auf keinen Fall fehlen darf, ist ein Fischbrötchen. Unsere Kollegen von der „Ostsee Zeitung“ haben die Gewinner des Rügener Fischbrötchenwettbewerbs 2019 gefragt, was ihr Geheimnis ist. Zum Artikel geht es hier.


Unsere Tipps für Rügen stammen aus unser Edition „Ostsee“ – mit vielen Tipps, Adressen und Ausflugszielen für einen Kurztrip oder einen richtigen Urlaub an der Küste.


Mehr Tipps zum Thema Ostsee

Von Berlin an die Ostsee geht es zumeist mit dem Auto. Aber es geht auch anders! Wir kennen Alternativwege: für Zug, Fahrrad und sogar zum Wandern. Wer Lust hat auf kiten und surfen auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst: Wir kennen die besten Adressen zum Lernen und Equipment-Leihen. Und wer sich einfach nur nach Sonne satt und endlosen Strandtagen sehnt: Hier sind die schönsten Strände der Ostsee: versteckte Buchten, weicher, weißer Sand und sanfte Wellen. Andere Inseln haben auch schöne Orte: Unsere Tipps für Usedom.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad