• Familie
  • Patenschaften für benachteiligte Kids

Familie

Patenschaften für benachteiligte Kids

c_Henning_Hoehne„Sarah ist so knuffig“, sagt Nina und lächelt Sarah zu, die ein bisschen rot wird. Jede Woche treffen sich Nina, die Kunstgeschichte studiert hat, und die 15-jährige Sarah, um zusammen zu lernen, zu reden und natürlich viel Spaß zu haben. Manchmal unternehmen sie auch etwas – Ausflüge ins Gruselkabinett oder auf den Berliner Dom –, aber heute steht Englisch auf dem Programm. Sarah hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt: Sie will ihren Mittleren Schulabschluss (MSA) schaffen und dann eine Ausbildung zur Anwaltsfachangestellten machen. Im Herbst hat sie bereits ein Praktikum in einer Kanzlei gemacht. „Das war Ninas Idee“, sagt Sarah. „Sie hat mir auch bei den Bewerbungen geholfen.“
Die beiden haben sich über das Mentorenprojekt, das die Bürgerstiftung Neukölln in Kooperation mit drei Neuköllner Schulen anbietet, kennengelernt. 2006 gegründet, sind die Erfolge des Programms in den Klassen spürbar und in den Noten der Schüler messbar. In der ersten 9. Klasse, in der das Projekt anlief, schafften 64 statt bisher nur 15 Prozent den MSA. Und nicht nur die „Mentis“, Schüler mit Mentoren, wurden besser:  Die Lernatmosphäre innerhalb der gesamten Klasse wandelte sich positiv.

Ursula Rettinger ist eine der Gründerinnen des Projekts. Ziel ist es, Jugendliche aus sozial schwächeren Familien oder mit Migrationshintergrund auf ihrem Weg ins Berufsleben zu begleiten. Die Mentis erweitern ihren Horizont, entdecken eigene Talente und Stärken. Die Mentoren sind meist um die 30, studieren oder arbeiten. Ursula Rettinger lernt Mentoren und Mentis kennen und versucht passende Pärchen zu finden. So glatt wie bei Nina und Sarah läuft es nicht immer. Wichtig ist, dass die Jugendlichen aus eigener Initiative einen Mentor haben möchten und die Eltern dies tolerieren. Trotzdem können Konflikte mit Familie, Freunden oder auch grundsätzliche „Spielregeln“ des Zusammenlebens wie Pünktlichkeit zu Pro­blemen werden, deren Lösung ein Lernfortschritt ist. Der Mentor ist häufig der Notanker für die Pubertierenden und fungiert als Bindeglied zwischen Lehrern, Elternhaus und Schülern. Empathie und interkulturelle Kompetenzen sind Grundvoraussetzungen, um Mentor zu werden. Dazu gibt es Fortbildungen oder Mentorentreffen.
Das Mentorenprogramm soll künftig auf ganz Berlin ausgeweitet werden. Einziges Problem ist die Finanzierung. Die

Schulvereine, Träger des Projekts, betreiben verzweifelt Fundraising. Neben dem Mentorenprojekt gibt es einige Patenschaftsorganisationen für jüngere, etwa 8- bis 13-jährige Kinder. Hand in Hand e.V. etwa hilft Kindern Alleinerziehender oder mit Migrationshintergrund. Mit ihrem Paten machen sie Unternehmungen, entdecken ihre Talente und entwickeln Selbstbewusstsein. Nina und Sarah jedenfalls sind sich einig: „Wir wollen uns auch noch treffen, wenn die Schule für Sarah vorbei ist.“ 

Text: Verena Borell
Foto: Henning Höhne


Hand in Hand Patenschaft e.V.
Acht- bis zehnjährige Kinder Alleinerziehender oder aus sozial schwachen Familien bekommen einen Paten, mit dem sie einmal wöchentlich etwas unternehmen;
www.handinhand-patenschaft.de

biffy Berlin
Diese Initiative vermittelt acht- bis zehnjährige Kinder Alleinerziehender oder aus sozial schwachen Familien an Paten, mit dem sie einmal die Woche etwas unternehmen;
www.biffy-berlin.de

Neuköllner Talente
Acht- bis zwölfjährige Kinder aus Neukölln werden einmal wöchentlich von einem Paten unterstützt, um die eigenen Talente zu entdecken;
www.neukoellner-talente.de

Neuköllner Mentoren­projekt
Schüler und Schülerinnen ab der 9. Klasse werden von Mentoren unterstützt, um ihren Weg ins Berufsleben zu gehen;
www.neukoelln-plus.de/projekte/mentorenprojekt/

Patenschaften für Kinder psychisch erkrankter Eltern
Langfristige Unterstützung für Kinder, bei denen ein Elternteil psychisch erkrankt ist. Der Pate sollte sich einmal wöchentlich einen Nachmittag und einmal monatlich ein Wochenende für seinen Menti Zeit nehmen. Außerdem sollte die Möglichkeit bestehen, dass das Kind auch über den Zeitraum mehrerer Wochen bei dem Paten leben kann;
www.patenschaftsprojekt.de

Schülerpaten Berlin
Berliner Studenten geben Kindern mit Migrationshintergrund Nachhilfe;
www.schuelerpaten-berlin.de/main/start/Start

 

MEHR GUTE VORSÄTZE

 

weitere Kinder-Themen:

WETTBEWERBE FÜR DEN NACHWUCHS

KAMPF UM BESSERE GANZTAGSSCHULEN

MIGRATIONSGESCHICHTE FÜR KINDER IM JUGENDMUSEUM

 

Mehr über Cookies erfahren