Festival

Forecast Festival 2018 im Haus der Kulturen der Welt

Welches gesellschaftsverändernde Potential liegt in körperlicher Erschöpfung? Wie klingt eine Komposition, die in der Zukunft lebende intelligente Wesen vor den bedrohlichsten Fehlern der Menschheit warnen soll?

Forecast/ kerstin Schomburg

Wie können Museen in Zukunft interaktiver erlebt werden – auch ohne datensammelnde Apps?

Diesen und anderen Fragen an die Zukunft widmet sich die dritte Ausgabe des Forecast Festivals, das vom 12.-13. Oktober sechs innovative Projekte präsentiert. International aufstrebende Künstler und Kulturschaffende realisieren sie zusammen mit den namhaften Mentoren Tulga Beyerle, David Elliott, Omer Fast, Holly Herndon, Laura Lima und Peter Meanwell.

Zum Abschluss ihrer fünfmonatigen Zusammenarbeit lassen die sechs Mentees die Öffentlichkeit an den Resultaten ihrer transdisziplinären Arbeit teilhaben: ein parafiktionaler Film über einen jungen islamischen Konvertiten und ein kabelloses Netzwerk, das unsichtbar Raum aufteilt und dabei zu einem handlungsfähigen Subjekt wird, sind nur zwei der zukunftsweisenden Projekte, die während eines mit Diskussionsrunden und Workshops gefüllten Wochenendes in den Kategorien Invasive Design, Moving Image, Composition, Looking, Beyond Radio und Living Matter vorgestellt werden.

Housing the Human

Das zweitägige Festival ist außerdem Gastgeber der neuen von Forecast ins Leben gerufenen Initiative Housing the Human, die aus einer Zusammenarbeit von sechs europäischen Festivals und Institutionen entstanden ist. Die Konferenz diskutiert anhand konkret erlebbarer Prototypen fünf unterschiedliche Forschungsansätze, um fiktionale Szenarios für eine lebenswerte Zukunft durchzuspielen.

Forecast Festival 2018 im Haus der Kulturen der Welt

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

[fbcomments]