Schnitzeljagd 2.0

Mein erstes Mal: Die neue Foxtrail-Tour

tip-Redakteur Erik Heier testet die neue Foxtrail-Tour – und rätselt sich durch die Mitte der Stadt

Foxtrail

Was soll das? Die Macher bewerben Foxtrail als eine Mischung aus Schnitzeljagd, Escape Game und Sightseeing. Ein Team aus zwei bis sechs Leuten folgt einem „Fuchs“, der eine Fährte aus Rätseln gelegt hat, über rund 20 Stationen ( „Posten“) durch die Stadt. Zielgruppe: Firmen-Eventplaner, Touristen, Familien-Ausflügler, etc.

Wer hat’s erfunden? Die Schweizer, 2001.Die 40 Routen sollen dort bereits 160.000 Teilnehmer durchgespielt haben. Seit Mitte August ist Berlin, per Franchise-Model an ein Startup vergeben, die erste deutsche Stadt, in der der virtuelle Fuchs das Nahe sucht.

Wie geht’s? Startpunkt des, kein Witz, „Dufte-Trails“: der „Fuchsbau“ in Mitte, ein Laden gegenüber des Friedrichstadtpalastes. Nötig: Buchungscode, BVG-Fahrkarte, Stift, Smartphone. Und ein Zettel mit den einzelnen Posten. „Lest nicht zu weit voraus, sonst könnt ihr euch den Spaß verderben.“ Als erstes Rätsel weist ein Fassadenelement des Friedrichstadtpalast den Weg, weitere Richtungshinweise geben unter anderem Geländer, ein öffentliches Kunstwerk und ein Video-Bildschirm in einem Geschäft. Eine Büroklammer öffnet einen Kofferraum. Ein Straßenpoller ist von überraschendem Nutzen. Überall auf dem Weg sind kleine Hinweise und Rätsel versteckt, die wir hier aber nicht spoilern wollen. Keine unlösbaren Rätsel. Aber einiger gemeinsamer Stadtspaß. Und irgendwann ist man mittendrin. Schon toll, dieser Jagdinstinkt.

Wie geht‘s weiter? Im Herbst soll der nächste Berliner Trail starten, rund um den Checkpoint Charlie. Dann folgt: Charlottenburg

Foxtrail Start: Friedrichstr. 133, Mitte; Dauer: 2,5 Stunden, Tickets (Standard-Tour):
25 € (Erwachsene), 14 € (Kinder), www.foxtrail.de

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

[fbcomments]