Digitale Kultur

Musik und Corona: GEMA kassiert auch bei Streaming-Konzerten ab

Gerade verlagert sich die Kultur ins Digitale, doch bei Streaming-Konzerten ist die GEMA schnell dabei, abzurechnen. Einfach spontan ein Konzert im Internet spielen ist nicht ganz so einfach

Corona und die Musikszene. Künstler musizieren und streamen die Konzerte ins Netz. Die GEMA schickt eine Rechnung.
Immer mehr Musiker verlagern ihre Konzerte ins Internet. Die digitale Kultur in Zeiten von Corona boomt. Doch die GEMA kassiert ab. Foto: imago images / ZUMA Wire

In Zeiten von Corona ist viel von pragmatischen, einfachen Lösungen die Rede. Doch manchmal macht die Bürokratie einen Strich durch die Rechnung. Bei Musiker*innen ist das zum Beispiel gerade die GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte). Denn wer ein Streaming-Konzert spielt, muss unter Umständen eben doch eine GEMA-Lizenz dafür kaufen. Oft noch bevor er für das Konzert erste Online-Spenden bekommt.

Konzerne zahlen der GEMA eine Pauschale

Fein raus ist, wer sowieso ein analoges Konzert gespielt hätte, das entsprechend GEMA-lizenziert war, und nun einfach auf digital umsteigt. Hier sind die Gebühren quasi schon verrechnet. Auch aufatmen können alle Künstler*innen, die über Youtube oder über Facebook streamen. Diese Konzerne zahlen der GEMA eine Pauschale, sodass die einzelnen Streamer*innen nicht mehr blechen müssen. Das machen sie natürlich nicht einfach, weil sie so nett sind, sondern weil sie damit kostengünstig attraktiven Content generieren lassen für ihre Plattformen.

Aber sicher hat nicht jeder Lust drauf, sein kleines Indie-Wohnzimmerkonzert bei den Großkonzernen zu streamen und denen damit in den Hut zu spielen. In dem Fall wird es komplizierter: Man muss bei der GEMA die so genannte Lizenz namens “VR-OD 10” (in Sachen Namen macht der GEMA niemand etwas vor) kaufen.

Der Jazz-Gitarrist Titus Waldenfels hat es auf seinem öffentlichen Facebook-Account vorgerechnet: 256 Euro zahlt er nun pro Jahr für sein Lizenz-Paket – für ihn die günstigste unter den möglichen Optionen. Damit darf er 72.900 Klicks bekommen. Bis zum 1. April (kein Witz) muss er brav der GEMA überweisen.

Für alle, die glauben, daß online-Konzerte nicht gemapflichtig seien: Sind sie. Und das ist das günstigste Angebot für…

Posted by Titus Waldenfels on Tuesday, March 24, 2020

Einerseits klingt das perfide – als würde die GEMA nun in Krisenzeiten auch noch die armen Künstler*innen abzocken. Andererseits ist die GEMA eben nicht einfach ein Bösewicht, sondern sie verwaltet und vertritt eben künstlerische Urheberrechte – für Komponist*innen und Textdichter*innen. Die dann am Ende ja dieses Geld erhalten für ihre künslerischen Schöpfungen. Letztlich also eine korrekter Zweck, auch wenn es erstmal strange wirkt angesichts der harten Zwangszeit für viele nun vorerst Wohnzimmer-Künstler*innen.

Die offiziellen Informationen der GEMA zum Thema Live-Streams, findet man auf der Webseite des Verbands.


Weitere Musikthemen in Zeiten von Corona: Die Berliner Musikerin Christiane Rösinger wird mit dem Rio-Reiser-Stipendium gewürdigt und ab sofort präsentiert der tip täglich das tip-Mixtape, unseren Soundtrack zum Leben im Ausnahmezustand.

Mehr zum Thema Corona in Berlin

Unser Themen-Spezial Corona in Berlin: Alle Berichte, Kommentare, Hintergrundinformationen, Reportagen und Fotostrecken. Wir haben zudem ein Hilfsprojekt gestartet, „tip Berlin hilft“.

Dramatisch ist die Entwicklung auch für die Kulturszene. Zwar setzt eine Welle der Corona-Solidarität in Berlin ein. Allerdings sind die vielen abgesagten Veranstaltungen und die zahlreichen Ticket-Rückgaben – das sind eure Rechte – für Veranstalter und Künstler eine Bedrohung ihrer Existenz.

Wer sich selbst beschäftigen will und muss: 100 Berlin-Romane, die jeder kennen sollte. Dazu unsere Podcast-Tipps – und was sich auf Streaming-Services lohnt. Berlin informiert hier über alles in Sachen Corona.

Lesetipp: Angst vor Corona? Fünf Tipps, seine Ängste zu reduzieren, und noch einer: Tipps von der Psychologin Hanna Liesenfeld, wie man als Beziehung gemeinsam aus der Corona-Krise rauskommt, und auch interessant: Liebe in Zeiten von Corona: Ein Paarberater über Trennungen, Sex und „Corona-Babys“.

Mehr über Cookies erfahren