Stadtleben und Kids in Berlin

Gerhard Wiedemann im Gespräch

Der Berliner Bogenbauer lehrte Saoirse Ronan alias Hanna das Bogenschießen.

gerhard_wiedemanntip: Sie unterrichten traditionellen Bogenbau und intuitives Bogenschießen. Wie kam es dazu, dass Sie Saoirse Ronan für den Film „Wer ist Hanna?“ das Bogenschießen beibrachten?
Gerhard Wiedemann: Eines Morgens kam ein Mann in meine Werkstatt, der für einen Film auf der Suche nach rustikalen Steinzeitbögen war. Er hatte meine Adresse per Internet gefunden. Erst hat er ein paar meiner Bögen mitgenommen, später kam ich dann mit der Filmproduktion übereins, dass ich Saoirse Ronan das Bogenschießen beibringe.

tip: Hatte Saoirse Ronan Talent dazu?
Wiedemann: Absolut. Sie war total fit. Sie hat ein sehr gutes Gefühl für ihren Körper, hatte für den Film ja auch Nahkampftraining gehabt und konnte auch das Bogenschießen ganz schnell umsetzen, obwohl sie das vorher noch nie gemacht hatte. Sie wusste, wie die Körperhaltung sein muss, sie wusste, wie man schießt. Was ich nicht bedacht hatte, war, dass die tatsächliche Bogenschießfilmszene mit ihr erst eine Woche später in Finnland aufgenommen wurde. Auf dem Trailer habe ich später gesehen, dass sie in der entsprechenden Szene den Bogen falsch hält.

tip: Bogenschießen hat etwas sehr Archaisches, etwas sehr Entschlossenes. Woher kommt das?
Wiedemann: Wenn man einen Bogen spannen will, braucht man selber Energie. Beim intuitiven Bogenschießen liegt der Fokus ganz auf dem Ziel, auf das ich mich total konzentriere. Das sportliche Bogenschießen dagegen, das ja eine olympische Disziplin ist, funktioniert etwas anders. Bei den entsprechenden Bögen gibt es Kimme und Korn. Da wird an dem Bogen erst die Distanz eingestellt, dann muss ein Auge geschlossen werden, und dann wird über die Kimme gezielt.

tip: Braucht man zum Bogenschießen einen Waffenschein?
Wiedemann: Nein, Gott sei Dank nicht, das Bogenschießen gilt als Sportart. Trotzdem muss man natürlich aufpassen. Die Pfeile sind sehr spitz, ein Auge könnte da schnell weg sein.     

Interview: Eva Apraku

Foto: Oliver Wolff

Baum und Bogen Infos unter Tel. 01577-321 20 40 und unter www.baum-und-bogen.de

Kommentiere diesen Beitrag

[Fancy_Facebook_Comments]