so war es bei tip backstage präsentiert von mastercard priceless berlin

Hinter den Kulissen des Wintergartens mit anschließendem Public Viewing

Auf der Potsdamer Straße, zwischen den Welten, zwischen alt und neu, arm und reich, zwischen Sexshops, Dönerbuden und neuen, hippen Kunstgalerien, liegt das Varieté-Theater Wintergarten. Am 11. Juli versammelten sich zwanzig neugierige Teilnehmer und Teilnehmerinnen im rot-goldenen Foyer des Theaters, um sich im Rahmen von tip Backstage präsentiert von Mastercard Priceless Berlin hinter die Kulissen der geschichtsträchtigen Berliner Kultur-Institution führen zu lassen.

Geschäftsführer Georg Strecker begann die Führung, nach einer kurzen Begrüßung, mit einem Exkurs in die Geschichte des Hauses. Ende des 19. Jahrhunderts etablierte sich der Wintergarten als beliebtes Programm- und Verzehrtheater. Vor allem Akrobaten und Zauberkünstler bespielten zu dieser Zeit die Bühne. Entfesselungskünstler Houdini selbst war damals einer der Namen, mit denen der Wintergarten für seine Shows werben konnte. Bereits Anfang der 1920er Jahre thronte über den Zuschauerrängen zudem der berühmte Sternenhimmel. Bestehend aus tausenden Glühbirnen war dieser in der damaligen Zeit ein Unicum und glitzerndes Highlight.

Bilder

Vom vielen Glanz des Wintergartens blieb durch einen Bombenangriff im zweiten Weltkrieg nur noch Asche übrig. Knapp fünfzig Jahre dauerte es, bis der Wintergarten 1994 mit einer glanzvollen Premiere seine Wiedereröffnung an der Potsdamer Straße feiern konnte. Unter der künstlerischen Leitung der Roncalli-Gründer Bernhard Paul und André Heller erlangte das Theater Europa- und sogar weltweit einen Ruf. Und diesem wird es bis heute gerecht.

Nach der Reise durch die Geschichte des Wintergartens führte Georg Strecker die Gruppe auf die Bühne. Künstlicher Rauch hüllte die Teilnehmer und Teilnehmerinnen ein und machte die Illusion, man stünde selber als Akteur auf der Bühne des Theaters, perfekt. Danach gewährte Herr Strecker Einblicke in den Backstage-Bereich, der sich im Wintergarten im ersten Untergeschoss befindet. Man konnte sich die Umkleidekabinen der Artisten und die Studios der Maskenbildner anschauen. Dann führte der Weg über die Loge in das Restaurant. Dort endete die Führung.

Nun war es Zeit für das Public Viewing, dass im hauseigenen, meterhohen Wintergarten des gleichnamigen Theaters stattfand. Auf einer großen Leinwand genoss die Gruppe das Halbfinale der Fußballweltmeisterschaft – das mit einem Sieg von Frankreich endete. Gegen Hunger und Durst konnte man aus der großzügigen Speisekarte des Theaters wählen. Auch in der halbstündigen Verlängerung blieb keine Kehle trocken und kein Wunsch unerfüllt.

Am 22. August erwacht der Wintergarten wieder aus der Sommerpause und lädt zur Show „Circus of Stars“ ein. Wer zuvor schon beim Public Viewing zuschaut und den gewohnten Glanz vermisst, sollte in den neu renovierten Toiletten vorbeischauen, die mit Sicherheit die schönsten Berlins, wenn nicht Europas sind.

Infos zum kommenden tip Backstage präsentiert von Mastercard Priceless Berlin folgen in Kürze.

Kommentiere diesen Beitrag