Berliner Umland

Hofladen statt Supermarkt: Diese Biohöfe in Berlin und Umland sind super

Ihr seid auf der Suche nach einem Hofladen in Berlin? Viele Biohöfe im Umland verkaufen hochwertige Lebensmittel wie Fleisch, Käse, Gemüse und Kräuter auf den Wochenmärkten. Manchmal lohnt sich aber auch eine Fahrt ins Umland, der guten Luft und der Ruhe wegen. Diese 12 Bio-Bauernhöfe verkaufen euch tolle Lebensmittel.


Obst von alten Bäumen und Gemüse der Saison vom Bio-Bauernhof Eichhorn

Obst, verschiedene Säfte aus eigenem Anbau, Kräuter und Gemüse je nach Saison kann man in dem Hofladen im Berliner Speckgürtel erwerben. Die Gärtnerei wird ohne Trecker betrieben. Ab Mai ist immer freitags geöffnet – dann gibt es auch Kaffee und Kuchen. Das Angebot umfasst des Weiteren Fleisch, Wurst, Obst, Gemüse und Kartoffeln.


Büffelsalami & Büffelmilch-Burrata von Bobalis aus Brandenburg

Büffelmozzarella aus Brandenburg? Klar, und nicht nur das! Der Online-Shop des ökologischen Büffelhofs Bobalis ist für seine Kunden rund um die Uhr geöffnet. Außer Mozzarella, Ricotta, Joghurt oder Milch können auch Fleischspezialitäten wie Büffelsalami und Büffelleberwurst gekauft werden. Alles von der artgerecht gehaltenen Wasserbüffelherde. Zusätzlich zu dem Online-Shop bietet Bobalis aber auch ein Offline-Angebot: Interessierte können auch vor Ort gucken, kaufen und kosten. Von März bis Dezember öffnet der Hof jeden ersten Samstag im Monat von 12-15 Uhr seine Tore für Besucher*innen.

  • Bobalis Hauptstraße 30, Jüterbog, März bis Dezember, jeden ersten Sa im Monat 12-15 Uhr oder nach Absprache, www.bobalis.de

Ziegenkäserei Capriolenhof: Ziegenfrischkäse und zartes Lammfleisch

Zu den Ziegen kommt man am besten mit dem Boot. Oder mit dem Kanu, das wäre eine gemütliche Tagestour ab Fürstenberg/Havel. Ein Radausflug zum Capriolenhof hingegen führt mitunter durch knöcheltiefen Märkischen Sand. Und jedweden Automobilverkehr sollte man der einsamen Heidelandschaft rund um die Regower Schleuse ganz unbedingt ersparen. Apropos: In der Tat befindet sich die Käserei des Capriolenhofs im ehemaligen Schleusenwärterhaus. Hier käsen und affinieren Sabine Denell und Hans-Peter Dill die Milch ihrer Ziegen zu einem Produkt, das nicht nur für den Berliner Käse-Kurator Fritz Lloyd Blomeyer der raffinierteste und gleichzeitig purste Ziegenkäse Brandenburgs ist.

Ohnehin gilt der Ziegenkäse vom Capriolenhof als einer der besten Deutschlands und steht auch in guten und sehr guten Berliner Restaurants auf der Karte. Wer noch ein wenig mehr von der Ziege kosten möchte: In unregelmäßiger Folge veranstaltet der Ziegenhof das Capriolenhöfer Grillmenü, bei dem auch die schmackhaften Innereien auf dem Rost landen. Von Juni bis Anfang September liegen zudem jeweils sonntags Würste von der Ziege auf dem Grill. Unmotorisierte Reisende mit Zelt – ob sie nun per Paddel oder per Pedale gekommen sind – können die Nacht kostenfrei auf dem zum Capriolenhof gehörenden Biwakplatz verbringen.

  • Ziegenkäserei Capriolenhof Schleusenhof Regow 1, Fürstenberg, bis Mittsommer Sa+So 11-17 Uhr, aktuelle Öffnungszeiten auch immer unter www.capriolenhof.de

Milch und Milchprodukte vom Erdhof Seewalde

View this post on Instagram

Biobauer David hält auf den mageren Weiden Hartzer Höhenrind. #biobauer #biolandwirtschaft #hartzerhöhenrind #weide #rind #rinder #regional #erdhofseewalde #derlandfotograf #landfotograf #der_landfotograf #eberhardschorr #schorr #mecklenburg #mecklenburgvorpommern #erdhof

A post shared by Eberhard Schorr (@der_landfotograf) on

David Peacock war schon Landwirt in Japan, Großbritannien und Südafrika. Für seinen eigenen Betrieb hat er sich die sandigen Böden Südmecklenburgs ausgesucht. Denn „Landwirtschaft, auch eine bunte Landwirtschaft geht überall. Überall kann man Milch erzeugen, über all kann man Gemüse zum Wachsen bringen.“ Heute beliefert Peacock etwa das Berliner Restaurant Nobelhart & Schmutzig mit seiner Abendmilch, aus der Küchenchef Micha Schäfer gereifte Butter macht. Der informelle Hofladen eines unserer liebsten Bauernhöfe ist werktäglich gegen 17 Uhr geöffnet.


Saisonales Gemüse vom Florahof: „Alles hat seine Zeit“

Seit 1991 wird auf dem Hof biologisch-dynamisch gewirtschaftet. Außer im Hofladen kann man die Produkte auch auf Märkten in Berlin erstehen, dienstags und freitags von 10-17 Uhr auf dem Leopoldplatz in Wedding und samstags von 8 bis 13 Uhr auf dem Markt der Domäne Dahlem. Im Raum Potsdam kann man sich das Gemüse per Abo liefern zu lassen. Außerdem im Angebot hat der Florahof Eier, Honig, Kartoffeln, Obst, Kräuter, Backwaren und Zierpflanzen.


Regionales Bio-Fleisch vom Gut Kerkow

Im Besitz der preußischen Adelsfamilie Lynar-Redern kam das Gut Kerkow erstmals im ausgehenden 18. Jahrhundert zu sogar überregionaler Bedeutung – als renommierter Zuchtbetrieb von Merinoschafen. Am Rand des Biosphärenreservats Schorfheide-Chorin wird heute indes eine konsequent regionale und ökologische Landwirtschaft verfolgt. Vor allem geht es auf Gut Kerkow dabei um die Wurst – und um das Fleisch: von Angusrindern und von Sattelschweinen vor allem.

Herstellung, Veredelung und Verkauf – der gesamte Kreislauf der Nahrungsmittelherstellung lässt sich auf dem Bauernhof, der seit 2015 unter anderem der Berliner Fernsehköchin Sarah Wiener gehört, begutachten. Hier gibt es einen opulent ausgestatteten und qualitativ überzeugenden Hofladen. Die Fleischwaren von Gut Kerkow können auch über den Online-Shop bezogen werden.

  • Gut Kerkow Greiffenberger Straße 8, Kerkow, Hofladen tgl. 10-18 Uhr, www.gut-kerkow.de

Backwaren und hausgemachtes Leinöl gibt es auf dem Hof Marienhöhe

Dass diese Marienhöhe eine Kulturlandschaft sei, das ist Betriebsleiterin Katharina Goldammer wichtig. Dabei wollen die Leute doch immer Natur. Und mit diesen Naturbegeisterten hatte das Hofprojekt Marienhöhe ja einmal angefangen. 1928 war das, vom ältesten rein biodynamisch bewirtschafteten Bauernhof Deutschlands ist deshalb oft die Rede. Rudolf Steiner war wichtig. Noch wichtiger war Erhard Bartsch, der die Marienhöhe gegründet hat. Bartsch initiierte zudem den Demeter-Verbund, dessen erstes Mitglied eben der Hof Marienhöhe werden sollte.

Ein Demeter-Betrieb ist das ehemalige Vorwerk des Rittergutes Bad Saarow noch immer. Wobei auf den sandigen Bergrücken in Brandenburg doch eigentlich gar nichts wachsen dürfte. Tut es aber doch. Karotten, Gerste und das Gras der Weiden, auf denen die Kühe wiederkäuen. Kühe, also Milch und Käse. Der fettreiche Quark der Marienhöhe gilt unter Käsekuchenbäcker*innen als der beste der Region. Dabei kam die eigene Käserei erst nach der Wiedervereinigung auf den Hof. Die Molkerei in Beeskow war von der Treuhand abgewickelt worden. Also käste Katharina Goldammer fortan selbst. Der Hof Marienhöhe hat einen schönen Hofladen, von Berlin fährt man nur eine knappe Autostunde. Zudem hat er einen Stand auf dem Wochenmarkt am Kreuzberger Chamissoplatz.

  • Hof Marienhöhe Marienhöhe 3, Bad Saarow, Hofladen Di 12-18 Uhr, 15–18 Uhr, Fr 10–18 Uhr, Sa 9–12 Uhr, an Feiertagen geschlossen, Ökomarkt Chamissoplatz Sa 9–15 Uhr, www.hofmarienhoehe.de

Ziegenhof Zur Wolfsschlucht: Leidenschaft für Käse & Wein

Der Ziegenhof Zur Wolfsschlucht verkauft seine Erzeugnisse im eigenen Hofladen bei Berlin.
Der Ziegenhof Zur Wolfsschlucht verkauft seine Erzeugnisse im eigenen Hofladen bei Berlin. Foto: imago/Rainer Weisflog

Manchmal zeigt sich das Geheimnisvolle in Brandenburg schon im Namen: Wolfsschlucht. Ein Ort wie ein Märchen der Gebrüder Grimm. Und tatsächlich hat der Wald in dem engen Tal etwas Mystisches, hier hängt oft bis zum Nachmittag der Dunst der Neiße fest. Unten am Fluss grasen die Ziegen. Nur Radfahrer dürfen dort offiziell vorbeifahren – und die Besucher des Ziegenhofs bei Pusack. Gleich zwei Ziegenhöfe gibt es in dem Ort. Der an der Wolfsschlucht hat ein ganz besonderes Flair: Zum einen, weil das Gartenlokal so idyllisch ist, zum anderen, weil Klaus-Bernd Günther und seine Frau Andrea Roß so sympathische Gastgeber sind.

Bei jedem Wort, das sie über den Käse oder Wein verlieren, hört man die Zufriedenheit über die Arbeit hier draußen am Rande der Republik. Und mit welcher Hingabe sie sich den Ziegen widmen. Günter sagt dann gerne mal Sätze wie: „Wir machen kein Bio, wir machen Natur.“ Und grinst dabei so freundlich, dass man sofort versteht, wie er das meint.


Hof Schwalbennest: Bio durch und durch

Wer verstehen will, was der Unterschied zwischen einem modernen Bio-Betrieb und einem der geschlossenen Kreislaufwirtschaft verpflichteten bio-dynamischen Demeter-Hof ist, dem wird ein Besuch in Pehlitz die Augen öffnen. Denn der Hof Schwalbennest ernährt sich ausschließlich selbst. Das Futter für die Tiere – selbstangebaut. Der Mist von den Tieren – düngt die eigenen Felder. Typisch für einen Demeter-Hof ist daher auch das weite Spektrum der Erzeugnisse: Jagdwurst und Katenschinken (aus der eigenen Metzgerei), Wollsocken (von den eigenen Schafen), Pekingenten, alte Tomatensorten und saftige Streuobstbirnen.

Der Hof kooperiert mit der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde und bewirtschaftet, pflegt und erhält wertvolle Naturschutzflächen (Steppenrasen-Hügel, Uferwiesen, Streuobstwiesen). Auf dem Areal gibt es einen Hofladen, in Berlin findet man den Hof Schwalbennest etwa auf den Wochenmärkten auf dem Leopoldplatz (Wedding) oder in der Bölschestraße (Friedrichshagen).

  • Hof Schwalbennest Pehlitz 3, Chorin OT Brodowin, Hofladen tgl. 7–20 Uhr, Verkauf auch auf Berliner Wochenmärkten. Wedding: Leopoldplatz Di+Fr 10–17 Uhr, Köpenick: Bölschestraße Fr 10–17 Uhr, Prenzlauer Berg: Seelower Straße Sa 10–16 Uhr, Lichtenrade: Pfarrer-Lütkehausplatz 10–14 Uhr, www.hofschwalbennest-brodowin.de

Gemeinsam Gut Leben: Obst, Gemüse und Fleisch vom Freilandschwein

Der Hof Luisenfelde ist nicht nur ein Demeter-Betrieb. Unter dem Titel „Gemeinsam gut leben“ haben Gabriele und Friedemann Wolf einen Ort geschaffen, an dem Menschen mit Handicap und unterschiedlichen Talenten gemeinsam arbeiten. Wichtig sei dafür die Abgeschiedenheit des Hofs bei Klein-Ziethen, das ermögliche Konzentration und Entschleunigung. Die Erzeugnisse des bio-dynamischen Fleisch- und Gemüsebetriebes kommen seit dem Frühjahr 2019 aber näher zu den Menschen. Neben dem bisherigen Hofladen in Finowfurt-Buckow gibt es nun einen Bauernladen direkt in Eberswalde.


Milchschafhof Pimpinelle – Milchschäferei und Schafskäserei

Milchschafhof Pimpinelle

Posted by Natürlich Brandenburg – pro agro on Thursday, August 8, 2019

Amelie und Franziska Wetzlar haben sich bis zum Hals und darüber hinaus in das Abenteuer der ökologischen Landwirtschaft gestürzt. Gerade sammeln sie via Crowdfunding Geld für einen neuen Schafstall. Wachsen in kleinen bis ganz kleinen Schritten, auch das gehört zu ihrer Philosophie eines Lebens in und mit der Natur. Da passt es gut, dass sich die beiden jungen Frauen für das Schaf als ihr Medium entschieden haben. Schafe liefern Milch, Fleisch und Wolle, klar. Aber auch ihre Rolle als Landschaftspfleger muss in einer Zeit, in der es immer weniger mobile Schäfereien gibt, betont werden. Auf ihrem Milchschafhof Pimpinelle halten Amelie und Franziska Wetzlar Krainer Steinschafe und ostfriesische Milchschafe, die als Dreinutzungsrassen eben gerade für kleine Höfe geeignet sind.

Riesengroß möchte der Milchschafhof Pimpinelle auch gar nicht werden. Man investiert lieber in die Qualität der ausschließlich aus der eigenen Milch gekästen Frisch- und Schnittkäse und erweitert das Angebot je nach Saison um Würste und Frischfleisch sowie Felle, Wolle und Teppiche. Abgesehen vom eigenen Hofladen (auch Hofführungen und Käsekurse) gibt es die Käse von Pimpinelle in Berlin etwa auf den diversen Marktständen von Knippenbergs – Lust auf Käse.

  • Milchschafhof Pimpinelle Lindenstraße 20, Neuhardenberg, Hofladen: Mitte April–Mitte Oktober Fr 16–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr, www.milchschafhof-pimpinelle.de

Ziegenhof Zollbrücke: Ziegenfleisch, -quark und -salami

Aus der Ziegenmilch des Ziegenhofs Zollbrücke wird im Sommer auch leckeres Eis gemacht.
Aus der Ziegenmilch des Ziegenhofs Zollbrücke wird im Sommer auch leckeres Eis gemacht. Foto: imago/f8 das Bild

Ziegenmilchkäse, Ziegenwurst, Ziegenmilcheis, alles handwerklich-hausgemacht aus der Milch und dem Fleisch der weißen Edelziegen, die auf den umliegenden Feuchtwiesen ihr typischstes Habitat finden: Weitab im Oderbruch, aber direkt am Europa-Radweg gelegen, kann man auf dem Ziegenhof Zollbrücke unter alten Laubbäumen dösen, oder sich ganz handfest mit überlieferten Lebensmitteltechniken befassen. Eine Oase für Ziege und Mensch sei dieser Hof, dem haben wir nichts hinzuzufügen. Übrigens: Der Hofladen verschickt auch Käsepakete nach Berlin – ein Anruf oder eine Mail genügen.


Ihr hab es gern bequem? Diese Berliner Lieferservices liefern regional und bio direkt an die Wohnungstür. Und wir kennen noch mehr Läden und Restaurants in Berlin, die sich hochwertiger Lebensmittel verschrieben haben. Ihr wollt ein Leben auf dem Land nicht nur schmecken, sondern auch erleben? Hier verbringt ihr im Berliner Umland einen authentischen Urlaub auf dem Bauernhof.

Mehr über Cookies erfahren