Essen & Trinken in Berlin

Ich denke von Mahlzeit zu Mahlzeit

Manuela Blisse, Foodjournalistin und Restaurantkritikerin, ist gerade von der Recherche aus Australien zurück. Sie sinniert über Grundsätzliches, Faulheiten und knusperdünne Pizzen

manuella_blisseZuweilen mache ich mir Gedanken über meine Henkersmahlzeit. Gäbe es nur einen Teller oder wenigstens ein Menü? Könnte ich mir eine First Floor-Küchenparty oder die Trüffelparty im Hugo’s als finalen Luxus wünschen? Und bekäme man wirklich alles, was man begehrt: Jakobsmuscheln (mit Chorizo von Juan Amador), kurz gegrillten Thunfisch, ein Beilagen-Potpourri aus Artischocke mit Dip, Risotto, Ceasar Salad und, ach was soll’s, Pommes, gefolgt von Pizza-Mar­gherita-Purismus sowie für die wohlige Bauchwärme Hausmannskost mit Buletten, Gulasch (bitte von Kurt Jäger) und Bratkartoffeln? Und zum Aperitif und Dessert Champagner? Dieses krude Sammelsurium zeugt nicht von irrer Völlerei, sondern ist der glücklichen Tatsache geschuldet, dass ich von Mahlzeit zu Mahlzeit denke.

Cristiano_RienznerMein Hauptaugenmerk gehört dem Abendbrot. Frühstücken, abgesehen vom Wochenende, und dann noch aushäusig, ist anstrengend – daher sind die Morgenstunden eine Zeit, wo man mich nicht in Cafйs sieht. Lunchen ist meist ein arbeitsbedingtes Zeitproblem. Was ich mir aber im Sommer immer gönne, ist ein Lunch-Intermezzo im mediterranen Innenhof-Glück der Osteria No. 1. Das Taller macht Spaß, da lässt Cristiano Rienzer etwas ab vom molekularen Übereifer, die wenigen Plätze sind entsprechend heiß begehrt.

Oft bestimmt Faulheit die Wegstrecken. Gut, dass Schöneberg ein fußläufiges Gastroquartier ist: mit dem La Cocotte, wo Schmortöpfe leichte Kost und die Preise von jeher fair sind, dem besten Griechen in der Stadt, dem Ousies, dessen weißes Taramas eine Rarität und der Oktopus unglaublich zart ist und Garda Pizza, wo knusperdünne Pizza-Teile beste Rom-Qualität haben. Weil Wein eine weitere Passion ist, gehört das Berlin – Sankt Moritz zu den Favoriten. Ein kleines Privatrestaurant mit zwei Sommeliers, das ist selten. Beim Sterne-Dining ist Tim Raue im Ma Top of the Pops, denkwürdig die Fischblase.

Reinstoff__CatherineGNebenan das Gabriele mit seiner glücklichen Interpretation der italienischen Küche, prächtig. Die wetterbedingt auflebende Umlandeuphorie in­ter­­­essiert mich wenig. Lieber in den Flieger, nach Zweibrücken, Outletshopping, und dann zu Jörg Glauben ins Tschifflik im Landschloss Fasanerie, allein sein Saumagen-Soufflй lohnt. Wenn ich mich frage, was Berlin gastronomisch fehlt, dann wenigstens eine Sterneköchin. Könnte die wunderbare Lea Linster nicht umsiedeln? An Konzepten jenseits des Mainstreams fehlt es nicht. Die gibt es. Das Cookies Cream überzeugt vegetarisch, das La Mano Verde vegan. Erst seit zwei Monaten dabei, bereichert das Reinstoff in einer entspannten Selbstverständlichkeit die erste Liga. Vielmehr sollten die einen an der „wird schon durchgehen“-Mentalität arbeiten – ich ärgere mich über eine extra zu bezahlende Sauce Bernaise mit Haut im Kirk Royal und Mittelmaßbeilagen in der Fleischerei.

Andererseits sollten die Berliner viel mehr ausgehen. Gerade war ich für eine Recherche in Australien. Dort sieht die Wirtschaftslage auch nicht besser aus, aber die Restaurants sind voll. Vielleicht weil sich zur kreativen Küche viel smarter kalkulierte Weine gesellen – meist nur etwa der doppelte Ladenpreis, ohne dass die Wirte jammern. Vielleicht aber auch, weil Essen dort einfach zum Lifestyle gehört.

Berlin – Sankt Moritz Regensburger Straße 7, Wilmersdorf, Tel. 23 62 44 70; Mo-Sa 18-24 Uhr, Küche bis 23 Uhr
Cookies Cream Friedrichstraße 158, Mitte, Tel. 27 49 29 40; Di-Sa ab 19 Uhr
First Floor im Hotel Palace Berlin, Budapester Straße 45, Charlottenburg, Tel. 25 02-10 20, Reservierungen für Kochkurse: 25 02-11 26; Mo-Fr 12-15 + 18.30-23 Uhr, Sa+So 18.30-23 Uhr, Küchenschluss jeweils 30 Minuten früher
Fleischerei Schönhauser Allee 8, Mitte, Tel. 50 18 21 17; Mo-Sa ab 19 Uhr, Küche bis 24 Uhr
Gabriele im Adlon Palais, Behrenstraße 72, Mitte, Tel. 20 62 86 10; Di-Sa ab 18.30 Uhr, Küche bis 23 Uhr
Garda Pizza Crellestraße 48, Schöneberg (direkt am Kaiser-Wilhelm-Platz)
Hugos im Hotel InterContinental Berlin, Budapester Straße 2, Tiergarten, Tel. 26 02 12 63; Mo-Sa ab 18 Uhr, Küche bis 22.30 Uhr
Kirk Royal Paul-Lincke-Ufer 45, Kreuzberg, Tel. 69 53 52 99; Mo-Fr 17-1 Uhr, Sa, So+Feiert. ab 12 Uhr, Küche bis 23.30 Uhr
La Cocotte Vorbergstraße 10, Schöneberg, Tel. 78 95 76 58; tgl. 18-1 Uhr, Küche So-Do bis 23 Uhr, Fr+Sa bis 23.30 Uhr
La Mano Verde Wiesbadener Straße 79, Tel. 827 031 20; Mo+Di 18-23.30 Uhr, Mi-So 12-23.30 Uhr
Ma Tim Raue Behrenstraße 72, Mitte, Tel. 30 11 17 33 3; Di-Sa 12.30-14 + 19-22 Uhr
Ousies Grunewaldstraße 16, Schöneberg, Tel. 216 79 57, tgl. ab 17 Uhr, Küche bis 24 Uhr
Osteria No. 1 Kreuzbergstraße 71, Kreuzberg, Tel. 786 91 62; tgl. 12-1 Uhr, Küche bis 24 Uhr
Reinstoff in den Edisonhöfen, Schlegelstraße 26c, Mitte, Tel. 30 88 12 14; Di-Sa ab 18 Uhr
Taller Berlin Oranienplatz 2, Kreuzberg, Tel. 61 65 11 65; Mo-Fr 12-19 Uhr

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

[fbcomments]