Kino & Film in Berlin

Im Kino: „The American“

Fotomodell vor Abruzzenkulisse: Anton Corbijns Werk mit George Clooney wirkt wie der Film zum Fotoband.

The American

Der einsame Wolf ist wohl die älteste und bekannteste Figur des Thrillers diesseits und jenseits des Atlantiks: misstrauisch bis hin zur Paranoia, wahlweise Agent oder Auftragskiller, bis ins Letzte körperlich gestählt und autonom überlebenstüchtig, überkompetent in allen Techniken des Tötens und ohne viel Mühe fähig, sich noch aus der grottigsten Autowerkstatt alles Notwendige für eine High-Tech-Waffe zusammenzuklauben. In „The American“ gibt George Clooney diesen Typen mit verschlossenem Gesicht, hinter dem das charmanteste Lächeln Hollywoods fast vollkommen verschwindet, und mit ungewöhnlich ausgeprägter Rückenmuskulatur, welche die Kamera fasziniert einfängt.
Überhaupt: Die Kamera ist fasziniert. Vor allem von ihrem eigenen Blick. Der bekannte niederländische Fotograf Anton Corbijn, der 2007 mit „Control“ sein vielbeachtetes Regiedebüt als Kinoregisseur gab, filmt traumhafte Weitwinkel-Perspektiven der Abruzzentäler und wunderschöne Details der Bergdörfer, in die sich Clooneys Figur – offensichtlich ein verfolgter Auftragskiller – geflüchtet hat.
Visuell wird also ordentlich etwas geboten. Ansonsten passiert nicht eben viel. Es gibt kaum eine Geschichte, höchstens eine Ansammlung von Motiven und Figuren: den rätselhaften Auftragskiller, eine Hure mit Herz, einen katholischen Priester mit nicht immer auf sauberen Pfaden erworbener Lebensweisheit, einen Auftraggeber mit undurchschaubaren Motiven, eine schöne Killerin. Was zwischen ihnen allen passiert, ist minimal.
Die Bilder sind prachtvoll, als Film aber langweilig. Als Fotoband würde man sich das sicher gerne anschauen. Und wie es der Zufall so will, erscheint zeitgleich mit dem Film ein genau solcher Coffee-Table-Band vom Regisseur-Fotografen selbst: „Inside the American“ macht im Prinzip genau das Gleiche wie der Film, nur eben in nicht beweglichen Bildern. Für einen guten Blick auf die Abruzzen und auf George Clooneys Rücken müsste das eigentlich reichen.

Text: Catherine Newmark

tip-Bewertung: Zwiespältig

Orte und Zeiten: „The American“ im Kino in Berlin

THE AMERICAN, USA 2010; Regie: Anton Corbijn; Darsteller: George Clooney (Jack), Violante Placido (Clara), Thekla Reuten (Mathilde); 105 Minuten

Kinostart: 16. September

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

[fbcomments]