Kino & Film in Berlin

Im Kino: „Duplicity“ mit Julia Roberts und Clive Owen

In Tony Gilroys "Duplicity" belauert Julia Roberts als Industriespionin mit doppelbödigem Charme auch den Kollegen Clive Owen.

DuplicityBislang galt Regisseur und Autor Tony Gilroy als Mann für eher schwere Kost, für ausgefeilte Stücke über Menschen in der Sinnkrise und eher düstere Spektakel zwischen Thrills und Sozialkritik. Auch „Duplicity“ bewegt sich souverän im Ambiente von Anwälten und Geheimdienstlern, und wie in seinem imposanten Regiedebüt „Michael Clayton“ (2007) behandelt Gilroy erneut die entfesselte Macht der Konzerne und die Rücksichtslosigkeit der Anzugträger. Doch hier ist das nur der Rahmen, in den Mittelpunkt stellt Gilroy die Liebesgeschichte zwischen professionellen Betrügern, die echte Zuneigung sonst nur als dienstliches Problem kennen.
4. Juli 2003, Nationalfeiertag in der US-Botschaft in Dubai: Die hübsche Claire (Julia Roberts) trifft den charmanten Engländer Ray (Clive Owen), es funkt, man landet im Bett. Doch während der Mann des britischen Geheimdiensts noch im postkoitalen drogeninduzierten Koma liegt, macht sich CIA-Kollegin Claire schnell mit Rays hoch sensiblen Unterlagen zur ägyptischen Luftabwehr davon. Mehr als nur etwas peinlich für einen vermeintlichen Top-Agenten der Krone. 007 passiert so was eher nicht.
Jahre später folgt ein Wiedersehen, Claire und Ray arbeiten inzwischen in der Privatwirtschaft als Sicherheitsberater, sprich: Industriespione und jetzt auch noch zusammen. Und es geht um richtig großes Geld: Der Pharmagigant Burkett & Randall unter Howard Tully (Tom Wilkinson) bringt wohl in Kürze ein revolutionäres Produkt auf den Markt, den Konkurrenten Equikrom könnte das in die Krise reißen, Chef Richard Garsik (Paul Giamatti) ist schon ganz hysterisch. Was dieser Wunderartikel wirklich ist, weiß niemand so genau, das herauszufinden bleibt angesichts militärischer Sicherheitsmaßnahmen und unübersichtlicher Faktenlage eher schwierig. Aber Claire und Ray haben noch ein anderes Problem: Umkreisen sich beide mit sehnsüchtigen Blicken und schönen Versprechen, um die alte Liebe wie­der aufleben zu lassen? Oder geht es doch nur darum, sich (erneut) übers Ohr zu hauen?
Mit viel doppelbödigem Charme und herausragendem Ensemble macht Tony Gilroy aus der Agentenromanze einen wunderbaren Film: Dass man wie die beiden Hauptfiguren gelegentlich den Überblick verliert, ist hier durchaus beabsichtigt.

Lesen Sie hier: Ein Interview mit Julia Roberts zu ihrem neuen Film

Text: Thomas Klein

tip-Bewertung: Sehenswert

Duplicity, USA 2009; Regie: Tony Gilroy; Darsteller: Julia Roberts (Claire Stenwick), Clive Owen (Ray Koval), Tom Wilkinson (Howard Tully); Farbe, 125 Minuten

Kinostart: 30. April 2009

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare