so war es bei tip backstage präsentiert von mastercard priceless berlin

Im Sofitel Kurfürstendamm

Wie geht eigentlich hinter den Kulissen eines Luxushotels zu? Im Februar begaben sich die Teilnehmer von „tip Backstage präsentiert von Mastercard Priceless Berlin“ auf eine Führung der besonderen Art.

Sogar unter den prächtigen Bauten am Berliner Kurfürstendamm sticht das Luxushotel Sofitel mit seiner Natursteinfassade im Art Deco Stil hervor. Außen und Innen vom preisgekrönten Berliner Architekten Jan Kleihues gestaltet, verbindet das Hotel ein gemütliches aber modernes Interieur mit eleganten Lichteffekten und bildender Kunst. Im ganzen Haus hängen bunte, abstrakte Gemälde von namhaften Künstlern und Künstlerinnen wie Katrin Kampmann und Junior Toscanelli. Teilweise wurden diese vom Besitzer des Hotels, Hotellier und Kunstsammler in einer Person, eigens für die Dekoration des Hauses in Auftrag gebeben.

Bilder

Begrüßt wurden die Teilnehmer von Marketing Manager Rico Dengler und Sales Director Claus Basan. Die Gruppe wurde geteilt und Claus Basan führte die eine Hälfte der Teilnehmer sogleich an einen Ort, den kein Hotelgast je zu sehen bekommt: In die Waschküche. Die Gäste erfuhren interessante Details zu den Arbeitsabläufen des Fünf-Sterne-Hotels und konnten sich ein erstes Bild von dem Aufwand machen, der täglich nötig ist, um das Interieur des Hauses makellos herzurichten. So steht beispielsweise jeden Abend ein Transporter vor dem Sofitel, fährt Unmengen von Bettwäsche und schmutzigen Handtüchern bis nach Polen und bringt sie pünktlich am nächsten Morgen wieder zurück. Das Housekeeping-Personal des Hauses bringt die frisch gewaschenen Tücher dann wieder in Form. Sogar eine bestimmte Methode des Kissen Aufschüttelns wird dabei vorgeschrieben. Weltweit gelten in allen 131 Sofitels Hotels strenge Kriterien für das Personal, die unbedingt einzuhalten sind, um die einzigartige Handschrift der Hotelkette zu wahren. Sogar ein eigener Sofitel-Duft wurde kreiert, in jedem Hotel mit einer anderen, individuellen Note versetzt. Im Sofitel Kurfürstendamm riecht es nach Sofitel und ein bisschen nach Feige.

Von der Waschküche führte der Weg durch den Personalbereich ins Büro des General Managers Stefan Winistörfer. Herr Winistörfer gab interessante Einblicke in den Alltag eines Hotelmanagers und die Philosophie des Sofitels Kurfürstendamm. Anschließend konnten die Teilnehmer den imposanten Ausblick auf die Gedächtniskirche aus der Lounge im 11. OG genießen. Blicke in zwei feine Suiten rundeten den Abstecher auf die höchste Ebene ab. Bevor die Gruppe in die sogenannte Library des Hotels, einen gemütlichen, indirekt beleuchteten abgetrennten Raum nahe dem Foyer, geführt wurde, warfen alle noch gemeinsam einen Blick in die Küche des hoteleigenen Restaurants. Das „Le Faubourg“ hat sich traditioneller und innovativ französischer Küche verschrieben und wurde 2016 von Gault-Millau mit 14 Punkten geehrt. Aus der Faubourg-Küche stammten auch die feinen süßen und salzigen Happen, die den Gästen im Anschluss in der Library serviert wurden. Hotel Manager Winistörfer gesellte sich während des Caterings noch zur Gruppe dazu. Die meisten der Teilnehmer werden wohl nie selber im Sofitel einchecken, da sie selbst in Berlin leben. Sie haben jedoch einen bleibenden Eindruck in das Konzept dieses besonderen Luxushotels erhalten, das von einem authentischen, netten Team geführt wird, und werden das Haus sicher Freunden und Familie weiterempfehlen.

Im März machen wir im Rahmen von „tip Backstage präsentiert von Mastercard Priceless Berlin“ eine Führung durch die Schauspielschule Charlottenburg, schnuppern in eine Probe hinein und treffen beim anschließenden Umtrunk Absolventin und Schauspielerin Alexandra Maria Lara. Alle Informationen folgen hier.

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

[fbcomments]