Fotografie und Stadt

Instagram-Spots: Die 12 besten Fotolocations in Berlin

Wo findet man eigentlich die besten Fotolocations in Berlin, die zwar die coolsten Ecken von der Hauptstadt zeigen, aber trotzdem noch nicht auf jedem Profil tausendmal zu sehen sind? Wir verraten euch 12 besondere und teils auch versteckte Locations, die in eurem Instagram-Feed super ankommen werden.


James Simon Galerie

James Simon Galerie
James Simon Galerie. Foto: Imago/Olaf Schuelkehttps

Erst im Juli 2019 wurde das neue Eingangsgebäude und Besucherzentrum auf der Museumsinsel eröffnet. Der Entwurf hierfür stammt von dem britischen Architekten David Chipperfield, benannt wurde der Bau nach einem der bedeutendsten Mäzene der Staatlichen Museen in Berlin: James Simon (1851-1932). Aufgrund der einheitlichen Farbgebung, prägnanter Geometrie der Säulen- und Treppenkonstruktion und der optimalen Lichtverhältnisse ist es eine unserer liebsten Fotolocations in Berlin.

  • Bodestraße, Mitte

Ludwig-Erhard-Haus

Ludwig-Erhard-Haus.
Ludwig-Erhard-Haus. Foto: Imago/Raimund Müller

1998 wurde das Ludwig-Erhard-Haus nach Entwürfen von des britischen Architektenteams Nicholas Grimshaw & Partner erbaut. Heute sitzen hier vor allem Wirtschaftsunternehmen, wie die IHK und die Börse Berlin. Die sechs Panoramalifte, die hochschwingenden Stahlbögen und die Glaskonstruktion machen das Gebäude zu einem einzigartigen Hingucker.

  • Fasanenstraße 85, Charlottenburg

Alte Nationalgalerie

Alte Nationalgalerie
Alte Nationalgalerie. Foto: Imago/Reiner Zensen

Die Säulengalerie auf der Museumsinsel ist ein toller Spot für alle, die zwischen Museen, Berliner Dom und Galerien durch die Bodestraße schlendern. Hier findet oft professionelle Fotoshootings statt und auch für Hochzeitsfotos ist die Location beliebt. In den Stoßzeiten am Wochenende sollte man den Ort jedoch meiden, denn dann tummeln sich hier viele Touristen.

  • Bodestraße, Mitte

Meininger Hotel Berlin Airport

Fotolocations Berlin: Meininger Hotel Berlin Airport
Meininger Hotel Berlin Airport. Foto: Meininger Hotels

Das Meininger Hotel am Flughafen Schönefeld ist ein buntes Regenbogen-Haus für Gute-Laune-Bilder! Hier kann man vor den hohen und bunt angestrichenen Wänden wunderbare Porträt- oder Modefotos schießen. So ein kunterbuntes Bild ist perfekt für jeden Instagram-Feed.

  • Alexander-Meißner-Straße 1, Bohnsdorf
View this post on Instagram

Nobody is too busy, it's just a matter of priorities. – w/@malahayatiazizah

A post shared by Muhamad Putera Wicaksana (@puterawicak) on


Gendarmenmarkt

Gendarmenmarkt
Gendarmenmarkt. Foto: Imago/Gerold Rebsch

Ende des 17. Jahrhunderts entstand der Platz nach Entwürfen von Johann Arnold Nering. Hier findet man unter anderem den Deutschen und den Französischen Dom und das Konzerthaus. Der Gendarmenmarkt protzt mit seinen Bauten und Stadtgeschichte. Wer hierherkommt, findet sich in der alten Welt Preußens wieder. Kein Wunder also, dass der Platz für Fotos so beliebt ist.

  • Gendarmenmarkt, Mitte

Marie-Elisabeth-Lüders-Haus

Marie-Elisabeth-Lüders-Haus
Marie-Elisabeth-Lüders-Haus. Foto: Imago/Imagebroker

2003 wurde das Marie-Elisabeth-Lüders-Haus nach fünfjähriger Bauzeit als dritter Parlamentsneubau an der Spree eingeweiht. Es wurde nach Entwürfen von Stephan Braunfels erbaut und besitzt den zweitgrößten Saal des deutschen Bundestags. Benannt wurde es zu Ehren der liberalen Sozialpolitikerin und Vertreterin der Frauenbewegung Marie Elisabeth Lüders.

  • Adele-Schreiber-Krieger-Straße 1, Mitte
View this post on Instagram

Life Is A Circle Of… Berlin

A post shared by Joerg Nicht (@jn) on


Messe Nord/ICC

Fotolocations Berlin: Messe Nord/ICC
Messe Nord/ICC. Foto: Imago/Future Image

Kaum zu glauben, aber diese orangenen Säulen haben es schon in mehr Hollywoodfilme geschafft als der Reichstag. Die Unterführung am Messedamm taucht selbst in Blockbustern wie „The Hunger Games: Mockingjay“, „The Bourne Supremacy“ und „Atomic Blonde“ auf. Auch für Fotos ist der Tunnel beliebt. Besonders bei Nacht bekommt man hier eine unverwechselbare 70er-Jahre Location serviert.

  • Messedamm, Charlottenburg

Hansaviertel

Fotolocations Berlin: Hansaviertel
Hansaviertel. Foto: Imago/Jürgen Ritter

Herausragend ist das Hansaviertel wegen der vielfältigen Architektur der späten 1950er Jahre. Hier findet man Bauten von bekannten Architekten wie Egon Eiermann, Walter Gropius und Arne Jacobsen. Als Fotomotive dienen vor allem die bunten Hauseingänge und Ladenpassagen.

  • Altonaer Straße, Hansaviertel
View this post on Instagram

The isolation memoirs: Hansaviertel

A post shared by Wojciech (@formerlyknownaswoj) on


Gärten der Welt

Fotolocations Berlin: Gärten der Welt
Gärten der Welt. Foto: Imago/POP-EYE

In den Gärten der Welt trifft Gartenkunst auf Kultur, Spiel und Spaß. Auf 43 Hektar Fläche findet man zehn Themengärten, die die Besucher*innen auf eine Reise nach Bali, Japan, China, Korea, in den Orient und nach Europa einladen. Neben dem chinesischen Garten, ist auch der marokkanische Garten ein besonders Foto-Highlight.


Tuschkastensiedlung

Fotolocations Berlin: Tuschkastensiedlung
Tuschkastensiedlung. Foto: Imago/imagebroker

Die Gartenstadt Falkenberg wurde im Juli 2008 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Sie ist eine von sechs Wohnsiedlungen der Berliner Moderne, denen diese Ehre zuteilwurde. Aufgrund der prägnanten Farbgebung der Wohnhäuser und der verspielten Gestaltung wird die Siedlung auch „Tuschkastensiedlung“ genannt.

  • Akazienhof 4, Altglienicke

Futurium

Fotolocations Berlin: Futurium
Futurium. Foto: Imago/F. Anthea Schaap

Das Futurium wurde 2019 nach einem Entwurf von den Berliner Architekten Richter und Musikowski erbaut. Es ist eine Projektinitiative wissenschaftlicher Einrichtungen und der Bundesregierung. Gleichzeitig Museum, Forum und Bühne für offene Fragen der Zukunft. Besonders beeindruckend ist die transparente Fassade aus Gussglas und die schmetterlingsförmig auskragenden Flügel des Gebäudes.

  • Alexanderufer 2, Mitte

Cafe Moskau

Fotolocations Berlin: Cafe Moskau.
Cafe Moskau. Foto: Imago/Schöning

1959 wurde das Café Moskau als Nationalitätenrestaurant von Josef Kaiser und Horst Bauer geplant und 1964 errichtet. Besonders auffällig ist das 9 mal 15 Meter große Mosaik „Aus dem Leben der Völker der Sowjetunion“ von dem Maler Bert Heller am Eingang Richtung Karl-Marx-Allee. Auch die offene Bauweise und Transparenz machen diesen Ort besonders.

  • Karl-Marx-Allee 34, Mitte
View this post on Instagram

Café Moskau, the symbol of brotherhood between DDR and Soviet Union. 👨‍❤️‍💋‍👨 It’s Thrusday, that means great time to revive some of my favourite places and elaborate about it’s history a little in Thursday throw back style. 🙌 . . . This cool building was designed by architect Josef Kaiser in 1964 and it become the centre of the first residential complex at Karl-Marx Allee (formerly named Stalinallee). 🙌 For the first privilege guests there were available Russian dishes, fancy coffee and nigh bar in the basement and even souvenirs from soviet shop called “Natascha”. Apparently the place was also popular meeting place for blackmarket and spying activities. On the top corner, there is a original size replica of the Sputnik satellite … which look strangely weird and cool. 🤔 At the first look, the Sputnik there looks like way too much, but in fact, the satellite was a big deal, I mean, look back at the whole Elon Musk Tesla car in space extravaganza … 😂 . . . The café was restored into it’s original 1960s style, become a culture heritage building and it still function. The building is quite amazing and bizarre piece of DDR hypocrisy, it’s definitely worth to visit the area, it’s really close to Alexanderplatz. 😊 . . . Source: @wikipedia ↣ ↣ ↣ My fancy hashtags: #instatravel #travelineurope #europetravel #discovereu #living_europe #travelcommunity #citiesoftheworld #guardiancities #openmyworld #berlin #instaberlin #berlinstagram #tbt #wonderlustberlin #igberlin #meindeutschland #guardiancities #officialfanofberlin #ig_berlin #visit_berlin #berlinarchitecture #unlimitedgermany #ddr #throwback #archilovers #coldwar #history #socialist #cafemoskau #throwbackthursday #accidentallywesanderson ↣ ↣ ↣ Hope you enjoy my account and content. If you want to feature or share my posts, please contact me or mention my account. I will be one happy fella! Thanks a lot for your following and support! ❤️❤️❤️ ↣ ↣ ↣ Shot with iPhone X Edit with VSCo: filter Kodak Portra 160, sharpen +2.9, grain +1.7, HSL – yellow (-2.8, +5.5, +2.9), green (0.0, -6.0, +5.6), blue (0.0, +2.4, +4.6), purple (0.0, -4.4, 0.0)

A post shared by Pavel Nekoranec (@sur_le_misanthrope) on


Berlin entdecken

Berlin bietet endlose Möglichkeiten – einige tolle Ideen finden ihr in unserem Berlin-Guide – Ausflugstipps für Tage und Wochen, versprochen. Fotografieren, Posten und Texten kann auf Dauer sehr anstrengend sein. Wer von der Fotoreise durch Berlin ganz hungrig geworden ist, findet hier die 12 besten Burger in Berlin. Oder wollt ihr euch den Ausflug lieber fürs Wochenende aufbewahren? Dann geht euch doch vorher bei einem Brunch stärken: hier findet ihr 12 leckere Brunch Adressen.
Kennt ihr eigentlich schon die Müllerstraße in Wedding? Wir führen euch durch die Geschichte der 3,5 Kilometer langen Straße.

Mehr über Cookies erfahren