IGA 2017

Internationale Gartenausstellung (IGA) Berlin 2017

Die Welt zu Gast im Garten: Wer Fernweh hat, findet auf der IGA Berlin 2017 traumhafte Orte zum Entdecken

Foto: Dominik Butzmann

Die IGA-Highlights

Rund 11.000 Kilometer Luftlinie ist die Insel Bali von Berlin entfernt. Eigentlich. Denn wer fernöstliche Atmosphäre schnuppern möchte, kann auch den kurzen Weg wählen: Der Balinesische Garten auf der IGA Berlin 2017 befindet sich in der neuen Tropenhalle. Das 14 Meter hohe Gewächshaus ist nicht nur wegen des Balinesischen Pavillons darin, einer typischen Wohnanlage, oder der hier gedeihenden Regenwaldpflanzen, Baumfarne, Palmen und Orchideen einen Besuch wert. Auch der Glaspalast selbst gilt als Meisterleistung: Er wurde um das Vorgängergewächshaus herum errichtet, damit die tropischen Pflanzen während der Bauzeit geschützt waren.

Die Tropenhalle gehört zu den Gärten der Welt, die in diesem Jahr Teil der IGA sind und erstmals ihre neuen Attraktionen auf verdoppelter Fläche zeigen. Gartenkunst aus Asien, dem Vorderen Orient und Europa entführt Flaneure hier in ferne Welten – zum Beispiel zum Chinesischen „Garten des wiedergewonnenen Mondes“, in dessen Teehaus sich die Gäste ins alte China versetzt fühlen. Aufschlussreich auch der Christliche Garten mit seinem goldenen Wandelgang, in den Texte aus dem Alten und dem Neuen Testament sowie Literatur eingearbeitet sind. Hintergrundwissen über landestypische Traditionen erfährt man beim Zen-Harken im Japanischen Garten.

Rechtzeitig zur IGA Berlin 2017 entstand der Englische Garten mitsamt Cottage, Rosen- und Staudengarten, einer Obstwiese und Rasenflächen. Globales Flair lässt sich aber auch in den Wassergärten mit fünf Meter hohen Wasserfällen oder einem von asiatischen Lotosblumen bewachsenen Teich erleben. In den Internationalen Gartenkabinetten haben sich renommierte Landschaftsgestalter etwa aus Brasilien, dem Libanon oder aus Südafrika von der Flora, Ästhetik und Geschichte ihrer Herkunftsländer sowie von den Gegebenheiten vor Ort anregen lassen und auf je 380 Quadratmetern innovative Gärten geschaffen, die einen zeitgenössischen Blick in die Garten-Welten ergänzen. Komplettiert werden die gärtnerischen Attraktionen durch die Gartensituationen – Haus- und Privatgärten. Hier trifft der bienenfreundliche Garten die Beach-Situation, Perspektivwechsel und Move me spielt mit der Möglichkeit des permanenten Wandels und dem Thema des Urban Gardenings. Ein weiterer interessanter und alltagstauglicher Aspekt für Gartenliebhaber ist die Verbindung von Nutz- und Schmuckgarten.
In der neu geschaffenen Arena, einer begrünten Freilichtbühne inmitten der Parklandschaft, kann man den Tag auf der IGA bei Open-Air-Konzerten von Daniel Barenboim bis Max Giesinger, Theaterinszenierungen oder Sportveranstaltungen unvergesslich ausklingen lassen.

Mehr Information finden Sie unter www.iga-berlin-2017.de

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare