Theater und Bühne in Berlin

Andreas Kern über Piano City Berlin

Der Pianist Andreas Kern über das "Piano City"-Wochenende, über den Piano Battle im Radialsystem und Wohnzimmerkonzerte

Andreas-KernHerr Kern, was passiert bei „Piano City Berlin“?
ANDREAS KERN: Wir haben uns vorgestellt, wenn man von außen auf die Erde blickt, kommen von überall her Geräusche. Und aus Berlin kommt an einem Wochenende sehr viel Klaviermusik. Zum Bespiel in 70 Wohnzimmerkonzerten, verteilt auf die ganze Stadt. Daneben gibt es etwa 20 Partnerkonzerte in den unterschiedlichsten Konzertsälen. Im Radialsystem gibt es eine lange Nacht der Klaviermusik, und wie das bei den langen Nächten im Radialsystem üblich ist, wird das ganze Haus bespielt. Es gibt zum Beispiel ein Konzert, bei dem die Zuhörer um dem Pianisten herum liegen. Uri Caine wird spielen, der eine Legende ist im Jazzbereich, ein anderer Pianist ist der Komponist Moritz Eggert. Ich selbst spiele beim Piano Battle im Radialsystem.

Was bitte ist ein Piano Battle?
Beim Piano Battle spiele ich mit und gegen einen anderen Pianisten. Das Publikum ist die Jury und stimmt ab. Die Zuhörer bekommen Karten in die Hand, eine Seite weiß, eine Seite schwarz. Ich habe einen weißen Anzug an, mein Partner einen schwarzen Anzug. Möge der besser gewinnen. Wir haben eine Runde, in der wir dasselbe Stück spielen, so dass das Publikum die Interpretation vergleichen kann. In einer Runde improvisieren wir zu einer Melodie aus dem Publikum, wir spielen Chopin-Etüden und zeitgenössische Musik. Und im Showdown wirds noch mal sehr virtuos. Zwischen den Runden kann jeder Pianist dem Publikum erklären, weshalb seine Interpretation jetzt besser war als die des Konkurrenten.  

Das Klavier als Duell-Waffe?
Genau. Einen Schiedsrichter gibt es auch. Aber ich muss dazu sagen, dass es eher ein unterhaltendes Konzert als eine pure Show ist. Es geht schon primär um die Musik als solches. Trotz des ganzen Entertainments haben wir die Erfahrung gemacht, dass die Leute sehr genau zuhören.

Was geschieht bei den 70 Wohnzimmerkonzerten? Ist das etwas anderes als die gute alte Hausmusik?

Eigentlich nicht. Nur der Weg dahin ist ein anderer: Web 2.0 meets Klaviermusik. Die Pianisten stellen sich mit kurzen Filmen vor und spielen eine Minute. Diese Video kann man sich im Netz bei youtube oder unter pianocity-berlin.com anschauen und gleich online seine Tickets für ein Wohnzimmerkonzert kaufen.

Interview: Peter Laudenbach
Foto: Sebastian Bolesch

Piano City Berlin,
Wohnzimmerkonzerte, Sa. 23., So. 24.10., 11 bis 22 Uhr,
Lange Nacht der Klaviermusik, Radialsystem, Sa. 23.10., ab 19 Uhr.
www.pianocity-berlin.com

tip Berlin gefällt das Konzept so gut, dass wir ein eigenes Konzert im wohnlichen Flair der Luzia Bar veranstalten: Hier wird der ehemalige Jazzkantine-Pianist Jan-Heie Erchinger (siehe Video unten) in die Tasten greifen.

Luzia Bar, Oranienstra0e 34; 23.10., 12 bis 14 Uhr
Karten über www.pianocity-berlin.com oder T: 288 788 588

 

PIANO CITY ÜBERBLICK

VIDEO-GRUSSBOTSCHAFT VON HЙLИNE GRIMAUD

KURZINTERVIEW MIT DER KLAVIERLEHRERIN IRMELIN JÄTTKOWSKI

KURZINTERVIEW MIT DEM BARPIANISTEN KLAUS SEDL

KURZINTERVIEW MIT DER MUSIKMANAGERIN SONJA GREVESMÜHL

KURZINTERVIEW MIT PIANIST PAUL CIBIS

 

weitere Interviews:

Cellist Jan Vogler über Hendrix und Schostakowitsch

Jan Bosse über seine Adaption der Blechtrommel am Maxim-Gorki-Theater

Piano City: Interview mit Paul Cibis

Piano City: Interview mit Irmelin Jättkowski

Piano City: Interview mit Klaus Sedl

20 Jahre Theater Ramba Zamba

 

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare