Musik & Party in Berlin

„It\s Blitz“ von den Yeah Yeah Yeahs

2003 waren die Yeah Yeah Yeahs in aller Munde. Eine Band mit charismatischer Front­frau, ohne Bassisten im Line-up, aus New York, obendrein ein Seitenhieb auf einen Vibrators-Song im Namen – perfekter Stoff für den Hype.

Yeah Yeah Yeahs Aber die Anfangseuphorie hat sich längst gelegt, das letzte Album „Show Your Bones“ brachte das Trio nicht wie erwartet voran. Ein Problem, dass sich nun mit „It’s Blitz“ nicht mehr stellen wird.
Der Titel allein garantiert schon Aufmerk- samkeit – im Deutschen denkt man an Funkenflug vom Himmel, im Englischen dagegen wird blitz ausschließlich im kriegerischen Sinn gebraucht. Auf letztere Bedeutung spielt Karen O auch an, wenn sie ihre Grundforderung formuliert: „Off with the head, dance till you’re dead.“ Die Art-Rock- Queen steuert schnurstracks auf die Tanzfläche zu, im Fall von „Heads Will Roll“ sogar auf die eines Techno-Raves. Eine elektronische Tendenz ist auch in „Soft Shock“ auszumachen. Hier wird man Zeuge, wie der ebenfalls außerordentlich gut aufgelegte Gitarrist Nick Zinner mit der Pop-Blamage „Wishing“ von A Flock Of Seagulls flirtet, ohne dabei Schaden zu nehmen. Bei den folkloristischen Dudelsack-Anleihen in „Skeletons“ ist man schlichtweg baff. Plötzlich kommt einem Mike Scott von den Waterboys in den Sinn, der den Traum von der big music hatte. Oder will man der Welt gar weismachen, dass „Belfast Child“ von den Simple Minds doch keine so schlechte Idee war?
Zum Glück besinnen sie sich wieder, haben die Yeah Yeah Yeahs nicht nur große Bühnen oder Kontroversen im Blick.
In „Dull Life“ keift Karen und reitet Zinner auf einer Wes­tern­gitarre. „Dragon Queen“ ist der beste aller Disco-Songs des Albums, weil man hier nicht überdreht, sondern stilistisch und thematisch dem coolen „Nightclubbing“ von Grace Jones auf der Spur ist. Auch „Run­away“ fällt mit Piano­akkorden und düsterer Atmosphäre aus dem Rahmen. Mit solcher Vielfalt und Experimentierfreude dürfte diese Band auf dem Weg zum Großereignis nicht mehr aufzuhalten sein.

Text: Thomas Weiland

tip-Bewertung: Hörenswert

Yeah Yeah Yeahs, It’s Blitz (Polydor/Universal)

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare