Malerei

Jim Avignon – Here comes the bad news im Urban Spree

Kritische Bilder in bunter Aufmachung. Große Ausstellung mit neuen Werken des wohl produktivsten Berliner Künstlers

Jim Avignon vor seinen Bilderwelten

„Good Artists Go To The Museum, Bad Artists Go Everywhere“ – Jim Avignons Motto ist klar und prägnant. Der Kunstmarkt mit den überteuerten Preisen und schicken Vernissagen ist ihm seit jeher nicht geheuer. Der Maler, Illustrator und Musiker bewegt sich lieber im Underground. Die Mischung aus Club, Kneipe und Off-Galerie ist sein Zuhause. Unter dem Titel „Here comes the bad news“ hat er neue Bilder versammelt: großformatige, zwischen Pop-Art und Expressionismus changierende Gemälde. Jedes einzelne ein bissiger Kommentar, eine subtile Kritik, ein Verhöhnen.

In Avignons Visier geraten Kapitalisten und Immobilienspekulanten, ferner geht es um Überwachung, Massenmedien, Drogen und Überforderung. Schlechte Nachrichten eben, aber wie immer in bunter, fröhlich daherkommender Aufmachung. Und als Gegengift zur schlechten Laune spielt er zur Eröffnung in seiner musikalischen Inkarnation, dem Solo-Elektronik-Projekt Neoangin.

Urban Spree Revaler Str. 99, Friedrichshain, 10.8.–8.9., Di–So 12–19 Uhr, Eröffnung: Fr 9.8., 19 Uhr (mit Konzert)