Comic

Jörg Buttgereits Berliner Superheld „Captain ­Berlin“ live

Er kämpft gegen Riesengarnelen und Erich Honecker, Jörg Buttgereits „Captain Berlin“ feiert seinen ersten Sammelband und ist auch live zu erleben

Captain Berlin

Die Superhelden lassen Jörg Buttgereit nicht mehr los. Bereits 1982 als Super-8-Film ­geschaffen, in den ­Jahren 2006 und 2009 zum Hörspiel und Theaterstück mutiert, erscheint „Captain ­Berlin“ nun seit vier Jahren so wie er von Anfang an geplant war: als Comic-Heft, das sich gekonnt zwischen Parodie und Trash bewegt. Als Hauptzeichner wurde der Horror-Experte Rainer F. Engel eingespannt.
Und auch wenn der Captain rein farblich wie die sozialliberale Koalition daher kommt, seine Abenteuer sind extraordinär: Bisher hat er sich mit einem Roboter angelegt, in den Hitlers Hirn übertragen wurde, mit einer ­Riesengarnele, die durch den Atomunfall in Fukushima zum Monster wurde, oder mit den von Erich Honecker gedungenen Mördern Otto Todt und Ilsa von Blitzen (die tatsächlich ein bisschen wie Alice Weidel aussieht). Und ist immer siegreich geblieben! So wie wir alten West-Berliner es gewohnt waren.
Gerade ist das siebte Heft der Serie erschienen, in dem der Captain den horriblen VHS-Mann trifft, gleichzeitig wurden die ersten sechs Ausgaben in einer dicken Supersonderaus­gabe gesammelt. Die Herren Buttgereit und Engel laden zum „lichtbildunterstützten Vortrag“ ein, Dresscode: Cape erforderlich.

Captain Berlin – Lesung: Modern Graphics, Kastanienallee 79, Prenzlauer Berg, Sa 7.10., 20 Uhr, Eintritt frei

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare