Kunst und Museen in Berlin

„Just – Letters from Aleppo“ im Stattbad Wedding

Der Berliner Fotograf und Künstler Just begleitet und dokumentiert seit Jahren Urban-Art-Aktionen.

JUST-Aleppo-SyriaIn einer Szene, in der Anonymität eine entscheidende Rolle spielt, erfährt er Respekt und Anerkennung für seine Dokumentationsarbeit. Und hat bereits mit den Meistern der Bewegung gearbeitet: Der Berliner Fotograf Just macht seit nunmehr zehn Jahren Kunst aus einer Kunst, die immer noch illegal ist, weil sie sich juristisch im Grenzbereich zum Vandalismus befindet – der Arbeit von Graffiti-Writern und Street Artists. Seine Werke werden jedoch nicht nur von der Szene honoriert, auch Kollegen zollen ihm Tribut. So schwärmt Foto-Redakteurin und Graffitidokumentations-Legende Martha Cooper: „Justs atemberaubende Fotos dokumentieren die Aktionen kühner Graffiti-Künstler auf dramatische Weise. Diese Bilder lassen sie indirekt die Gefahr und den Nervenkitzel des Rooftop Writing spüren.“

Die Intensität seiner Bilder mag der Tatsache geschuldet sein, dass er selbst Teil der Szene ist: Durch die Dokumentation der schottischen Punk- und Hausbesetzer-Szene während seines Fotografiestudiums geriet er in die nächste Gemeinschaft der sozial Unangepassten und ist ihr bis heute treu geblieben. Justs Fotos waren bereits Teil diverser Ausstellungen und Printmedien. Auch seine aktuelle Ausstellung „Letters from Aleppo“ findet im Zuge der Publikation seiner Arbeit im renommierten Schweizer Magazin „Reportage“ statt. Das Projekt enthält durchaus akute politische Relevanz. Just lebte zusammen mit Menschen in Aleppo in den sehr schwierigen Zeiten der Unruhen in Syrien und begleitete sie mit der Kamera. Auch hier war ihm seine Erfahrung mit den eher öffentlichkeitsscheuen Individuen und Gruppierungen der Urban-Art-Szene dienlich. Just ist es gelungen, ganz nah an die Menschen und Geschehnisse in Aleppo heranzukommen. Die starke Wirkung seiner Fotos spricht für sich.

Text: Josef Dube

Foto: Just/ 1Just.de 

Just– Letters from Aleppo Stattbad Wedding, Gerichtsstraße 65, Wedding, 16.2.–2.3., Di–Sa 17–20 Uhr, Eintritt: 3 Ђ, Vernissage: 15.2. 18 Uhr, www.justtakingpictures.net

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare