Kunst und Museen in Berlin

„Kabinett – das kleine Format“ in der Galerie Martin Mertens

Neueröffnung der Galerie Martin Mertens in der Linienstraße mit einer Gruppenschau

Galerie_Mertens_Enrico_Freitag_Helfer_30x30_13_c_GalerieMartinMertensSie wuseln auf dem Boden mit Bildern herum und drücken Farbe aus Tuben, immer mit einem konzentrierten bis angestrengten Gesichtsausdruck. Die düsteren Figuren des jungen Weimarer Künstlers Enrico Freitag sind ernsthaft und hart am Arbeiten – oder sehr nachdenklich. Freitag hat aus der Vorlage historischer Dokumentarfotos der DDR-Arbeitswelt kleinformatige Aquarelle geschaffen – statt des Werkzeugs der Arbeiter drückt er seinen Protagonisten Pinsel und Farbe in die Hand und lässt die Szenen zu einem ironischen Abbild der Schaffensqual eines gar nicht lustigen Künstlerlebens werden. Enrico Freitag gehört zu den Neuen in der Galerie Martin Mertens, die am 1. März mit einer Gruppenausstellung den frisch bezogenen Standort in der Linienstraße eröffneten.

Die Galerie vertritt sehr junge Künstlerinnen und Künstler wie Freitag und etabliertere wie Eva & Adele, Hannah Dougherty oder die Malerin Miriam Vlaming, die für diese Kabinettausstellung untypisch kleine Formate präsentiert. Wieder sind es diese magisch-schönen, aus Fotoinspirationen hervorgezauberten Szenerien, in denen der lange Arbeitsprozess mit Schichten von aufgemalter und wieder abgetragener Farbe als erahnbares Geheimnis durchschimmert. Nachdem Martin Mertens seine Galerie 2006 in der Brunnenstraße gegründet und es zwei Jahre mit einer zweiten Dependance in der Münchner Maxvorstadt versucht hatte, konzentriert er sich nun wieder, neben dem Projektraum in Karlsruhe, auf den Standort Berlin-Mitte. Diesmal nicht versteckt im zweiten Hinterhof, sondern mit dem Fenster zur Straße und in prominenter Galerienlage.

Text: Constanze Suhr

Foto: Galerie Martin Mertens

tip-Bewertung: Sehenswert

Kabinett – das kleine Format Galerie Martin Mertens, Linienstraße 148, Mitte, Di–Sa 12–18 Uhr, bis 20.4.

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare