so war es bei dem ersten Baristakurs bei den Espressonisten

Kaffee ist Kunst – The God Shot at Home

Wie gelingt mir der „God shot at home“, also „wie jage ich mir den perfekten Espresso in die Tasse“? Darum drehte sich alles beim ersten Baristakurs im Rahmen der „Kaffe ist Kunst“ – Reihe.

Bilder

Die Kursleitung übernahm Robert, die „Allzweckwaffe“ der Espressonisten, der zuerst die Grundfähigkeiten der Teilnehmer ermittelte. Es war ein buntes Feld, vom Einsteiger, der sich überlegt eine Siebträgermaschine zu kaufen, bishin zum geübten Freizeitbarista, der die letzten Kniffe erlernen will.

Zu Beginn gab es eine kurze Einführung zum Thema Kaffee (z.B. Anbauregionen und Methoden), wobei immer die Auswirkung auf den Geschmack im Vordergrund stand, bevor es dann an die Maschinen ging. Genauer gesagt an die Mühlen, die als essentieller Faktor bei der perfekten Zubereitung herausgestellt wurden. Im kleinen Kreise wurde dann ausgiebig gemahlen, gefühlt (ja, den richtigen Mahlgrad kann man erfühlen lernen), justiert und wieder gemahlen, um dann das Ergebnis zuzubereiten und auf Geschmack zu prüfen. So wurde den Teilnehmern aufgezeigt, wie sie sich auch zuhause schrittweise an ihren perfekten Espresso herantasten können.

Der perfekte Espresso war geschaffen und nun ging es an daran die Milch fachmännisch aufzuschäumen. Nebenher konnten dann auch individuelle Fragen der Teilnehmer geklärt werden. Am ende des ersten Baristakurses der Reihe „Kaffee ist Kunst“ fühlten sich alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen sicher an der Maschine.

Am 23. September findet bei den Espressonisten die nächste Kaffeeverkostung statt! Alle Informationen folgen in Kürze.

Kommentiere diesen Beitrag