Jazz

Kalima, Kempendorff & Baumgärtner sind die brandneue Supergroup des Berlin Jazz

Wenn drei Schlüsselfiguren der Berliner Jazzszene aufeinandertreffen, ist es fast schon egal, was sie spielen – man kann sicher sein, dass Überraschendes entsteht. Mit Uli Kempendorff ist nicht nur einer der umtriebigsten Saxofonisten der Stadt am Start, der von Jimi Tenor bis Seeed alles spielt, was ihm vors Rohr kommt, sondern auch ein politisch relevanter Akteur, ob in seiner Rolle als Initiator der Serious Series oder als ehemaliges Vorstandsmitglied der IG Jazz

Jacobien Vlasman

Der 1985 in Zürich geborene Drummer Moritz Baumgärtner, fester Bestandteil von Melt Trio, Lisbeth Quartett und zahlreichen anderen Formationen, ist nicht nur einer der gefragtesten Live-Schlagzeuger Berlins, sondern mittlerweile auch auf über 30 Alben zu hören.

Der auch über die Grenzen der Jazzwelt hinaus Bekannteste im Bunde ist allerdings Kalle Kalima: Ob Tenors of Kalma, Klima Kalima oder Kuu – all diese und noch weitaus mehr Bands können auf die Gitarrenkünste des virtuosen Exil-Finnen vertrauen, dem nachgesagt wird, die Jazzgitarre noisereich ins 21. Jahrhundert überführt zu haben.

Gemeinsam haben die drei Musiker das spontan aus einer Jamsession entstandene, brandneue Trio Witold aus der Taufe gehoben, benannt nach dem polnischen Komponisten Witold Lutoslawski. Dessen „Melodie Ludowe“ – eine Mischung aus naiven Tonfolgen, krummen Folkformen und kryptisch-dichten Harmonien – ist ihnen Ausgangsmaterial für ein Dreiergespräch, das viel Raum für Improvisation lässt.Victoriah Szirmai

Donau 115 Donaustr. 115, Neukölln, Fr 14.2., 20.30 Uhr, Eintritt auf Spendenbasis