Stadtleben und Kids in Berlin

Keine Fashion Week ohne Proteste gegen Pelz?

Aktivisten des Deutschen Tierschutzbüros werden am 16.1. gegen echten Pelz auf der „Berlin Fashion Week“ demonstrieren

Nerzfarm_c_deutschestierschutzbueroTrotz Minusgraden: Heute (16.1.) um 11 Uhr werden Tierschützer des Deutschen Tierschutzbüros splitternackt vor der „Berlin Fashion Week“  und anschließend vor dem Brandenburger Tor demonstrieren. Die Aktion richtet sich unter dem Motto „Lieber nackt als mit Pelz“ gegen die anhaltende Präsentation von echten Pelzen auf der Fashion Week.

Die Fakten sind nicht neu: Millionen Tiere sterben noch immer jährlich für die Pelzindustrie. Einige davon werden extra in Farmen gezüchtet, um nach wenigen Lebensmonaten unter erbärmlichen Bedingungen getötet zu werden. Andere erleiden durch das Fangen mit Fallen elendige Qualen durch zertrümmerte Gliedmaßen.

Laut Deutsches Tierschutzbüro, das seit 2001 Lobbyarbeit für den Tierschutz betreibt, lehnt in Deutschland eine Mehrheit der Bundesbürger das Tragen echter Pelze ab. Auch die Politik sei aktiv geworden. Die Vorschriften für die Haltung von Pelztieren wurden vor einigen Jahren massiv verschärft.
Trotzdem wird auf der Berlin Fashion Week noch immer echter Pelz präsentiert. Dabei macht die Fashion Week in Oslo vor, dass es auch ohne Pelz geht.
Stefan Klippstein, Sprecher des Deutschen Tierschutzbüros, dazu: „Die Veranstalter der Berlin Fashion Week versuchen, Berlin als aufstrebende europäische Modemetropole zu vermarkten. Das Tragen von echtem Pelz gehört jedoch in die Steinzeit. Jeder moderne Mensch mit Herz geht lieber nackt als im Pelz.“

Anti-Pelz-Demonstration
16.1., 11 Uhr

am Vorplatz des Haupteingangs der Fashion Week und 11.15 Uhr vor dem Brandenburger Tor
www.tierschutzbuero.de
Tel.: 0221-20463862 (Bürozeiten: Mo.–Fr. 08.00 bis 18.00 Uhr)

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare