Restaurants

Kink Restaurant im Pfefferberg: Geschmackvoll, in jeder Hinsicht

Das wunderbare Kink verbindet Interieur und Aroma, Restaurant und Bar – und bringt nebenbei noch den Pfefferberg zurück ins Herz dieser Stadt.

Die Idee sei gewesen, lauter Lieblingsecken zu schaffen: die traumschöne Bar des Kink Restaurant im Pfefferberg
Die Idee sei gewesen, lauter Lieblingsecken zu schaffen: die traumschöne Bar des Kink. Foto: Robert Rieger

Alleine dafür könnten wir das Kink mit Liebe überschütten: Für die Reokkupation eines ja wirklich sehr zentralen Ortes, der zu lange in Vergessenheit geraten war. Stand doch der Pfefferberg an der Schönhauser Allee bis dato exemplarisch für die Fehler, die Berlin nach der Gründerzeitstimmung der Postwendejahre gemacht hat: Weil man große Visionen nicht wagte, scheiterte man im ganz Kleinen. Ein austauschbares Steakhouse, die Speisekarte schon vor Corona abwaschbar laminiert. Irgendwann verirrten sich nicht mal mehr Touristen unter die alten Bäume. 

Kink Restaurant im Pfefferberg: Ein Gesellschaftslokal für Berlin

In anderen, virusfreien Zeiten würde man dieses Kink vielleicht ein Gesellschaftslokal nennen. Wegen der luftigen, mit Geschmack und Verstand ertüchtigten Räume, der Empore und der Bar, die dem Restaurant nicht nur dem Grundriss nach gleichberechtigt zur Seite steht. Wegen dem jungen Team, das die Gastfreundschaft an die Tische trägt, ohne sich im missionarischen Eifer von Food-Revolutionären zu verrennen.

Vor allem aber wegen der Küche, die so unangestrengt wie zeitgenössisch einen längeren Abend begleitet. Drei, eher vier Teller sollte man sich also gönnen, dafür sind diese tatsächlich fair ausgepreist (6 bis 18 Euro).

Kink Restaurant im Pfefferberg: Spreewaldgurke macht Laune

Was es so gibt? Ein sensationelles Carpaccio vom Simmentaler Rind etwa, wobei Estragon, Olivenstaub, Sauerkirsche und Stracciatella-Käse dem roh aufgeschnitten Fleisch jedwede Aura des Maskulinen nehmen. Oder gebrannte Romana-Herzen mit frischem Dill und säuerlichem Verjus, ein ätherisch frischer BBQ-Snack.

Rohes Fleisch, fein gemacht im Kink Restaurant im Pfefferberg
Rohes Fleisch, fein gemacht. Foto: Clemens Niedenthal

In der Ceviche (von der Dorade) macht eine Spreewaldgurke Laune. Und die saftige Portion Perlhuhn kommt mit Wirsing und Holunderblüte gleichsam geerdet und luftig daher. Wählt man die Getränkebegleitung (unbedingt!), kommt neben stets lustvollen Weinen auch das ein oder andere Glas von der Bar. 

Womit unbedingt erwähnt wäre: Zum zweiten Mal sollte man ins Kink einfach nur zum Trinken kommen. Zumal die Bar – Fermentation, Einwecken, etc. – auch um all die spannenden Küchentechniken weiß.  

  • Kink Restaurant und Bar im Pfefferberg, Schönhauser Allee 176, Tel. 41 20 73 44, Di–Sa ab 18 Uhr (Küche bis 22 Uhr), www.kink-berlin.de
Stil trifft auf Gemütlichkeit: der Gastraum des Kink Restaurant im Pfefferberg
Stil trifft auf Gemütlichkeit: der Gastraum des Restaurants. Foto: Robert Rieger

Mehr Berliner Genusskultur:

Auch ein anderer Berliner Klassiker hat sich neuerfunden: Das Restaurant Diekmann in Charlottenburg. Auch das Café Botanico in Neukölln probiert neues: Kurzflucht aus der Großstadt. Und Clärchens Ballhaus hat ebenfalls seine Türen wieder geöffnet: Berlins neues altes Wohnzimmer.

Folgt unserem Instagramkanal @tipberlin_food!

Mehr über Cookies erfahren