Kino & Stream

11mm – Fußballfilmfestival im Babylon Mitte

Schwerpunktthema des Festivals ist im Jubiläums­jahr des Mauerfalls der „Fußball in der DDR„. Von der Fußballbegeisterung im Arbeiter- und Bauernstaat erzählen DEFA-Spielfilme (wie „Der nackte Mann auf dem Sportplatz„/Foto links), Dokumen- tationen, aber auch Aufzeichnungen legendärer Spiele ostdeutscher Mannschaften, die in voller Länge gezeigt werden (u.a. das 4:0 Carl Zeiss Jenas 1980 gegen den AS Rom). In einem Potpourri diverser Clips aus der DDR-Wochenschau „Der Augenzeuge“ geht es in rasant- fußballhistorischer Fahrt durch die Jahre 1949 bis 1989. Selbstverständlich sind auch Ausschnitte aus Länderbegegnungen im Walter-Ulbricht-Stadion zu sehen – sei es nun das Spiel „Demokratischer Sektor gegen Westberlin“ oder auch das „Geisterspiel“ zur Olympia-Qualifikation 1960 zwischen der DDR und der BRD. Das Fußballfilmfestival deckt hier in der Tat auf, dass es die Partie zwischen beiden deutschen Staaten auch vor dem Aufeinandertreffen bei der Weltmeisterschaft 1974 schon gegeben hat.
In den 80er Jahren spielt der britische Film „Cass“ (Foto rechts), der im Rahmen des Festivals seine Deutschlandpremiere feiert. Die Geschichte des englischen Hooligans Cass Pennant bewegt gerade in Zeiten wieder ansteigender Gewalt in den Stadien. Pennant war zu Zeiten Margaret Thatchers der erste Hooligan in Großbritannien, der wegen seiner Prügeleien beim Fußball zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde. Vor allem das intensive Spiel des Haupt- darstellers Nonso Anozie macht den Film über Pennants Weg aus der Gewalt sehenswert. Ein Fußballfilm, in dem nicht ein Mal gegen den Ball getreten wird. Pennant selbst, inzwischen prominenter Buchautor, ist bei der Premiere zu Gast (Sa 4.4., 20 Uhr).

Text: Martin Zeising

11 mm – Das internationale Fußballfilmfestival, Babylon Mitte, Fr 3. bis Mo 6. April

Das komplette Festivalprogramm finden Sie hier.

Foto aus „Der nackte Mann im Stadion“: Progress Film Verleih

Mehr über Cookies erfahren