Kino & Stream

„20.000 Days on Earth“ in der tip-Preview

20.000 Days On Earth

Mit 50 hat Nick Cave sich angefreundet mit seiner Rolle als „dirty old man“ des Postpunk. Dazu passt die Wahlheimat des Mannes, der einst London und Berlin seinen Stempel aufdrückte, heute aber das schrullige Seebad Brighton vorzieht. Hier spielt auch „20?000 Days On Earth“, Jane Pollards und Iain Forsyths poetische Annäherung an den Songwriter. ?Sie folgen ihrem Protagonisten durch einen fiktiven Tag – vom Erwachen im ehelichen Schlafzimmer über Bandproben bis hin zu künstlerischen Begegnungen mit Bad-Seeds-Geistesbruder Warren Ellis oder Freunden wie Blixa Bargeld und Kylie Minogue, die nach Art von imaginierten Gästen auf dem Beifahrersitz in Caves altem Jaguar auftauchen. Den ironischen bis ernsten Selbstreflexionen, die sich dabei entspinnen, folgt man so gern wie einem guten Song.

Text: Ulrike Rechel

Foto: Rapid Eye Movies HE GmbH 

tip-Preview: 20.000 Days On Earth
Kino Hackesche Höfe, Do 2.10., 20 Uhr, 50 x 2 ?Freikarten für tip-Abonnenten mit Abocard; abzuholen ab Donnerstag, 25.9., am Empfangscounter des ?Raufeld Verlags, Paul-Lincke-Ufer 42/43, Kreuzberg; Mo–Fr 9–19 Uhr

Pünktlich zum Filmstart veröffentlicht der Heyne-Verlag auch den Nick-Cave-Roman „Und die Eselin sah den Engel“ aus dem Jahr 1989 wieder. Am 13. Oktober 2014 erscheint das Buch bei Heyne-Hardcore.

Mehr über Cookies erfahren