Kino & Stream

3,8 Prozent Umsatzwachstum an den Kinokassen

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes, Teil 2

Seit Mitte der Woche liegen nun die abschließenden Zahlen für das abgelaufene Kinojahr vor. Wie sich bereits im Herbst abzeichnete, wurde die erhoffte Umsatzmilliarde an den deutschen Kinokassen verpasst, für einen leichten Aufschwung hat es letztlich aber gereicht – wobei die Entwicklung der Umsätze deutlich positiver ist als jene der Besucherzahlen. Mit 120.846.951 Besuchern konnte man den erheblichen Rückgang aus dem vorangegangenen (WM-)Jahr kaum wett machen. So steht gegenüber dem Vorjahreszeitraum lediglich ein Plus von 1,6 Prozent bei den verkauften Tickets zu Buche.
Allerdings sorgten vor allem die Aufschläge für 3D-Vorstellungen – auch dank der im Laufe des Jahres weiter gewachsenen 3D-Abspielbasis – erneut für überproportionale Zuwächse beim Gesamtumsatz. Dieser stieg im Jahresvergleich um 3,8 Prozent auf 913.590.032 Euro. Die Diskrepanz zu der von den Verleihern ausgegebenen Zielmarke von einer Milliarde dürfte dabei am Ende noch deutlich geringer ausfallen, als es auf den ersten Blick den Anschein hat. Dann nämlich, wenn die FFA (voraussichtlich Anfang Februar) ihre abschließende Bilanz vorlegt, in der unter anderem Nachmeldungen berücksichtigt sind. Im vergangenen Jahr hatte sich gegenüber der tagesaktuellen Rentrak-Analyse so immerhin eine Differenz von rund 40 Mio. Euro zu Gunsten der Kinobranche ergeben. Und die Umsätze mit dem wachsenden Nischenmarkt „alternativer Content“ tauchen dabei noch nicht einmal in den Umsatzstatistiken auf – weder bei Rentrak, noch der FFA.
Deutsche (Ko-)Produktionen konnten im vergangenen Jahr einen deutlich größeren Beitrag zur Gesamtbilanz leisten als noch 2010. Waren damals Zuschauer- und Umsatzzahlen um mehr als die Hälfte gegenüber einem besonders starken Vorjahr eingebrochen, ging es 2011 wieder deutlich aufwärts: Die Umsätze mit deutschen (Ko-)Produktionen stiegen im Vergleich zum Vorjahr von rund 119,7 Mio. Euro auf gut 168 Mio., die Zahl der verkauften Tickets von rund 18,4 Mio. auf über 24 Mio. Entsprechend wuchs der Marktanteil, er lag nach Umsatz bei 18,4 Prozent, nach Besuchern sogar bei 20 Prozent.
Umsatzstärkster Verleih war im dritten Jahr in Folge Warner mit einem Marktanteil von 19,5 Prozent. Die Spitze der Independents besetzte wie bereits im Vorjahr Concorde mit sechs Prozent. Erfolgreichster Film des Jahres war „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes, Teil 2“ (Foto) mit über 6,4 Mio. Zuschauern.

Mehr über Cookies erfahren