Kino & Stream

3D rettet Kinojahr 2010

Eclipse: Bis zum Abendrot674,4 Mio. Euro (alle Zahlen: Rentrak EDI) wurden in den ersten neun Monaten in den deutschen Kinos erwirtschaftet. Damit liegt man 1,1 Prozent hinter den – sehr guten – Vorjahreszahlen. Dass man bei 91,5 Mio. verkauften Tickets allerdings 11,8 Prozent weniger Besucher zu verzeichnen hat (2009 waren es im gleichen Zeitraum 103,7 Mio. Zuschauer), unterstreicht nachdrücklich, dass die guten Umsatzergebnisse letztlich auf die 3D-Zuschläge zurückzuführen sind.
Die neue Technologie schickt sich zumindest heuer noch nicht an, das Kino in neue Umsatzstratosphären zu katapultieren, aber sie sorgt dafür, dass das hohe Einspielniveau gehalten werden kann. Die zwei bislang erfolgreichsten Kinostarts des Jahres stammen aus dem dritten Quartal: „Eclipse – Biss zum Abendrot“ (Foto/3,7 Mio. Besucher) und „Inception“ (3,3 Mio. Besucher) – kurioserweise beides 2D-Titel. Einen eher nicht ganz zufrieden stellenden Beitrag am Gesamtertrag hat bislang der deutsche Film geleistet, der nach Umsatz mit einem Marktanteil von 11,6 Prozent deutlich hinter den 16,6 Prozent herhinkt, die deutsche Produktionen 2009 nach den ersten drei Quartalen vorzuweisen hatten. Erfolgreichster deutscher Film ist weiterhin der im Januar gestartete „Friendship!“ mit 1,5 Mio. Besuchern, der deutsche Topfilm im dritten Quartal war „Resident Evil: Afterlife“ mit knapp einer Mio. Besuchern. Erfolgreichster Verleih ist weiterhin Fox mit einem Marktanteil von 19,8 Prozent, erfolgreichster Indie auf dem insgesamt fünften Platz ist Concorde mit einem Marktanteil von 9,2 Prozent.

Quelle: Blickpunkt:Film

Mehr über Cookies erfahren