• Kino & Stream
  • Amtsanmaßung? „Bad Lieutenant“ von Werner Herzog

Kino & Stream

Amtsanmaßung? „Bad Lieutenant“ von Werner Herzog

Bad_LieutenantAls Abel Ferrara 1992 in Cannes seinen „Bad Lieutenant“ vorstellte, schien sich im glamourösen Kontext des Festivals die eben gesehene Filmfiktion gleich wieder mit der Wirklichkeit zu vermischen. Seine abgründige Erzählung über einen drogenversehrten, paranoiden New Yorker Cop (beängstigend aggressiv von Harvey Keitel gespielt) präsentierte der für seine eigenen Blackouts da schon notorische Regisseur angemessen authentisch.
Bei seinen Interviews stand er, augenscheinlich selbst schwer zugekokst, gerne schon nach wenigen Minuten auf und schob an seiner statt den zufällig vorbeikommenden Produzenten Edward R. Pressburger auf seinen Stuhl. Pressburger behielt die Nerven – und auch die Rechte an Titel und Stoff, aus dem Ferrara mit seiner schier unkontrollierbaren Energie einen der denkwürdigsten Filme der Neunziger gemacht hatte. 17 Jahre nach der Cannes-Premiere hat Pressburger nun Werner Herzog mit einer Neuadaption beauftragt, mit überraschendem Erfolg.

Geblieben ist vom Original der nach Spiel, Drogen und Sex süchtige Cop, neu sind der Schauplatz New Orleans und der zunehmend komödiantische Tonfall der Erzählung. Herzog hat sich als wirklich glückliche Wahl erwiesen, ebenso wie Nicolas Cage als Lieutenant, der mit Wirbelsäulenschaden und crackvernebeltem Blick durch das von dem Hurrikan Katrina gezeichnete New Orleans taumelt und mit hysterischem Aktionismus eine Lösung für seine sich rapide multiplizierenden Probleme sucht. Echsen schleichen durch den Kopf des Helden, wenn der nicht gerade Mordzeugen verliert, Drogen verschlingt, Rentnerinnen beim Verhör misshandelt oder seine Freundin, die Edelprostituierte Frankie (Eva Mendes), vor einem Horrorfinale bewahren will. Herzog selbst hat die Leguan- und Alligator-Aufnahmen beigesteuert, die als kleine Miniaturen so selbstverständlich den wilden Lauf der Erzählung unterbrechen, wie später der geisterhafte Breakdance eines Toten. Dieser Bad Lieutenant ist ein wirklich böser Mann, allerdings, wie schon bei Ferrara, mit unerwartet heiligen Seiten. Herzogs Film ist nebenbei die Überspitzung all der Hollywooddramen, die ihren Figuren ein Happy End versprechen, auch wenn hier die Herausforderungen ganz besondere sind: „Bis zum Morgengrauen habe ich euch alle umgebracht.“

Text: Robert Weixlbaumer

(tip-Bewertung: Sehenswert)

Termine: The Bad Lieutenant – Port Call: New Orleans
im Kino in Berlin
USA 2009; egie: Werner Herzog; Darsteller: Nicolas Cage (Terence McDonagh), Eva Mendes (Frankie Donnenfeld), Val Kilmer (Stevie Pruit); arbe, 122 Minuten

Kinostart: 25. Februar

INTERVIEW MIT WERNER HERZOG

Mehr über Cookies erfahren