Kino & Stream

Amy Winehouse – Lioness: Hidden Treasures

Amy Winehouse - Lioness: Hidden TreasuresDieses Album konnte nur herbeigefürchtet werden. Wird man ihre Verzweiflung hören? War sie so neben der Spur, dass ihr Talent nicht mehr durchscheint? Vergolden hier falsche Freunde ihren Nachlass? Die Plattenfirma bezeichnet „Lioness: Hidden Treasures“ ­als ihr drittes Album. Das ist falsch. Es ist die Zusammenstellung verstreuter Aufnahmen aus unterschiedlichen Phasen, die ältesten datieren vom Mai 2002, die jüngste, das Duett „Body And Soul“ mit Tony Bennett, vom März 2011. Niemand weiß, ob sie diese Veröffentlichungen gewollt hätte. Gleichwohl lautet das Fazit: Sie schaden ihrem Ansehen nicht. Im Gegenteil. Sie wirkt darauf so leichtfüßig und frei, so trällernd und musikverliebt, locker und spielerisch, voller Selbstvertrauen in ihre Kraft als Sängerin, dass der Schmerz über ihren Verlust nur noch größer wird.
Neben Demoversionen von „Tears Dry On Their Own“ und „Wake Up Alone“ (beide intimer als die späteren Albumcuts) und Coverversionen wie die Reggae-Adaption des Doo-Wop-Klassikers „Our Day Will Come“ sowie „Will You Still Love Me Tomorrow“ von Carole King (das seltsam militärisch, Zapfenstreich-ähnlich mit The Dap-Kings instrumentiert ist), und das wohl am gespanntesten erwartete „Girl From Ipanema“, dem Amy im Bossa-HipHop-Stil mit Leichtigkeit ihren Stempel aufdrückt, finden sich auch neue Stücke: „Like Smoke“ wird vom Rapper Nas in der Postproduktion mit eloquentem Powerrap versehen: „Why did God take away the homey?“, heißt es da, während Amy klarstellt: „I never wanted you to be my man, I just wanted your company.“ Überwiegend von ihrem langjährigen Weggefährten Salaam Remi und von Mark Ronson produziert, ist es die Mischung von klassischen Popstilen mit Reggae, HipHop und Soul, die Amy Winehouse von ihren Epigonen absetzt, als Sängerin lag ihr Maßstab im Jazz, und den Vergleich mit Lauryn Hill und Erykah Badu muss sie nicht scheuen.

Text: Christine Heise

tip-Bewertung: Hörenswert

Amy Winehouse, Lioness: Hidden Treasures (Island)

Mehr über Cookies erfahren