Coming of Age

„Beach Rats“ im Kino

Der 19-jährige Frankie hat seine Clique, drei Freunde, mit denen er die lauen Sommernächte und -tage auf Coney Island genießt, beim Biertrinken, Gras rauchen oder Frauen ab­checken

Salzgeber

Auf eine davon, Simone, lässt er sich ein, aber trotz körperlicher Nähe wirkt er ­genauso abwesend wie mit seinen Freunden. Näher scheint er sich all jenen Menschen zu fühlen, mit denen er bei seinen Internetchats Kontakt aufnimmt – das allerdings sind ausschließlich ältere Männer.
Zwischen der Zurschaustellung des Körpers und dem Verbergen seiner wirklichen Bedürfnisse ist Frankie hin- und hergerissen, ­zwischen dem Wunsch, so zu sein wie alle (oder zumindest so wie seine Clique) und der Formierung einer eigenen Individualität. In der häuslichen Enge kippt seine Unsicherheit ­zunehmend in Aggressivität um, gegen seine berufstätige Mutter, die versucht, Verständnis für ihn aufzubringen, und seine aufmüpfige kleine Schwester – während der schwerkranke Vater auf der Couch seinem Krebstod entgegensiecht.

Am Ende lässt sich das ewige Aufschieben nicht länger bewerkstelligen: Frankies Idee, seine beiden Welten zusammenzubringen, geht nach hinten los … Der zweite Spielfilm der US-Regisseurin Eliza Hittman (Jahrgang 1979), für den sie vor einem Jahr beim Festival von Sundance mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet wurde, begeistert durch seine behutsam-genaue Beo­bachtung ­ihres Protagonisten und seines Umfeldes – ­Jugend als Zeit des Ausprobierens – die kann allerdings nicht ewig andauern.

Beach Rats USA 2017, 95 Min., OmU, R: Eliza Hittman, D: Harris Dickinson, Madeline Weinstein, Kate Hodge, Start: 25.1.

Mehr über Cookies erfahren