Kino & Stream

Berlinale-Gewinner für das Heimkino: Bloody Sunday

tip DVD KollektionAm 30. Januar 1972 kam es in der Bogside Area in der nordirischen Stadt Derry zu einem Gemetzel. Soldaten des 1. Bataillons des britischen Fallschirmjägerregiments eröffneten das Feuer auf Teilnehmer einer verbotenen Demonstration für die Bürger- rechte irischer Katholiken: 14 verwundete und 13 tote Zivilisten (darunter sieben Teenager), allesamt unbewaffnet, lautete am Ende die Bilanz. Der Tag ging als „Bloody Sunday“ in die Geschichte ein und markiert den Wendepunkt der sogenannten „Troubles“ in Nordirland. Die Eskalation der Gewalt führte zu einer militanten Radikal- isierung; während die gewaltfreie Northern Ireland Civil Rights Association, die die aus dem Ruder laufende Demonstration organisiert hatte, an Bedeutung verlor, erlebte die IRA einen regelrechten Rekrutierungsboom.
Paul Greengrass’ ungemein spannende Rekonstruktion dieses schreck­lichen Tages beruht auf Don Mullens Bericht „Eyewitness Bloody Sunday“ und hat kein Interesse an Vereinfachung. Stattdessen landet der Zuschauer mitten in einem explodierenden Pulverfass und ringt mit den Protagonisten – und wie diese zunehmend fassungslos – um Orientierung und Übersicht. Zur Atmosphäre des Authentischen trägt die animalisch nervöse, nichtsdestotrotz berauschend virtuose Handkameraführung eben­so bei wie der dynamische, Szenen immer wieder abbrechende und neu ansetzende Schnitt.
Diese visuelle Strategie der Unmittelbarkeit und subjektiven Teilnahme setzt Greengrass in den kommenden Jahren auch in „Die Bourne Verschwörung“ (2004) und „Das Bourne Ultimatum“ (2007) ein. Die Blockbuster mit Matt Damon machen den politischen Dokumentarfilmer aus England einem weit größeren Publikum bekannt. Mit „United 93“ dreht Greengrass 2006 einen der ersten Kinofilme, die sich mit den traumatisierenden Ereignissen des 11. September 2001 beschäftigen. Wie „Bloody Sunday“ zeichnet sich auch „United 93“ durch das Spiel mit einer Vielzahl von Perspektiven aus. In ihrer Gesamtheit ergeben sie nicht nur das komplexe Bild einer spezifischen historischen Situation, sie ermöglichen vor allem einen Einblick in die Mechanismen und kausalen Zusammenhänge von Ereignissen, die die Zivilgesellschaft auf Jahre hinaus prägten. Sie zeigen das politische Handeln der Menschen an der Basis und vermitteln zugleich seine Tragweite.

Text: Alexandra Seitz

Die Story hinter dem Film.

Bloody Sunday (tip DVD Kollektion Nr.5), Großbritannien/Irland 2001; Regie: Paul Greengrass; Darsteller: James Nesbitt (Ivan Cooper), Tim Pigott-Smith (General Ford), Nicholas Farrell (Brigadier Mac Lellan); Farbe, 107 Minuten

Bisher erschienende Filme: In This World, Stammheim, Esmas Geheimnis, Music Box

Mehr über Cookies erfahren