Kino & Stream

Berlinale zeigt „This Is Not A Film“

Wegen „Propaganda gegen das System“ wurden die iranischen Filmemacher Jafar Panahi und Mohammad Rasoulof im Dezember 2010 von einem Gericht ihrer Heimat zu sechs Jahren Haft und 20 Jahren Berufs- und Reiseverbot verurteilt. Es folgten eine ganze Reihe internationaler Proteste und Solidaritätsbekundungen, bei denen sich die Berlinale nicht nur anschloss, sondern sich schon bald auch als eine der treibenden Kräfte erwies. Regisseur Jafar Panahi war für die diesjährige Ausgabe der Berliner Filmfestspiele ursprünglich in die Internationale Jury eingeladen worden. Dieser Einladung konnte Panahi aufgrund des Gerichtsurteils nicht folgen – was die Berlinale-Führung dazu veranlasste, seinen Stuhl in der Jury im Februar 2011 leer zu lassen. Dieser leere Stuhl sorgte für mediale Aufmerksamkeit, konnte letztlich jedoch nicht verhindern, dass ein Berufungsgericht das Urteil gegen Panahi inzwischen bestätigt hat. Bleibt nun als einzige Hoffnung für den Regisseur, dass der Oberste Gerichtshof das Urteil in letzter Instanz noch aufhebt.
Als öffentlichen Protest und als Anerkennung des Mutes der iranischen Filmemacher, die ihre Arbeit trotz permanenter Gefahr weiter fortsetzen, wollen die Internationalen Filmfestspiele Berlin, die Deutsche Filmakademie und radioeins die Aufführung von Jafar Panahis und Mojtaba Mirtahmasbs aktuellem Werk „This Is Not a Film“ im Kino der Kulturbrauerei Berlin verstanden wissen. Der Film, der laut eigenem Titel keiner ist, zeigt einen Tag im Leben von Panahi, der in monatelangem Hausarrest auf seine Verurteilung warten muss.
Berlinale-Chef Dieter Kosslick wird bei der Aufführung anwesend sein, genauso wie Fred Baiersdorfer, Projektleiter von Filmmakers in Prison/Deutsche Filmakademie und Ali Samadi Ahadi, Regisseur des Dokumentarfilms „The Green Wave“.

This Is Not a Film (OV mit engl. UT), Regie: Jafar Panahi, Mojtaba Mirtahmasb, Kino in der Kulturbrauerei, Mi 09.11., 20.30 Uhr

Lesen Sie hier: Die Causa Panahi – Betrachtungen von tip-Filmredakteur Robert Weixlbaumer

Mehr über Cookies erfahren