Berlinale 2013

Filmkritik: „Dolgaya Schastlivaya Zhizn“ im Wettbewerb der Berlinale 2013

Dolgaya Schastlivaya Zhizn

Vor drei Jahren schickte Jungregisseur Boris Khlebnikow einen Vater und seinen Sohn auf einen Roadtrip – eine Flucht aus der Stadt ins russische Herzland, mit der Sehnsucht nach einem guten, besseren Leben und einem Neubeginn. Auch in seinem neuen Film, mit dem der Moskauer Autorenfilmer sein Debüt im Berlinale-Wettbewerb gibt, hat es den Protagonisten aus der Stadt in Russlands ursprüngliche Natur gezogen. Hier bringt er langsam, aber erfolgreich einen abgewirtschafteten ehemaligen Kolchose-Bauernhof wieder auf Vordermann und genießt für seine idealistische Arbeit den Respekt der Dorfbewohner und seiner Hofmitarbeiter. Sie sind es auch, die ihren jungen Chef ermutigen, sich gegen das undurchsichtige Vorhaben der Ortsverwaltung aufzulehnen, die die verbliebenen Bauern gegen eine Kompensation von ihrem Land drängen will. Aus Achtung vor seinen Leuten und einem intuitiven Gerechtigkeitsempfinden heraus lehnt er das unsaubere Angebot kämpferisch ab. Doch während der Druck der Behörden zunehmend aggressiver wird, nimmt auch der Zusammenhalt der kleinen Kämpfergemeinschaft ab. Das hohe Risiko, das der junge Mann im Dienst des Kollektivs eingeht, wendet sich bitter gegen ihn. Khlebnikow legt seinen Film parabelhaft als Drama um den Untergang eines einzelnen Visionärs und Idealisten an, das lehrstückhaft und fast schon zu komprimiert in Richtung des tragischen Scheiterns zuläuft. Sein rechtschaffener Einzelkämpfer, zu dem Khlebnikow übrigens der Westernklassiker „High Noon“ inspirierte, trägt hier freundliche, jugendliche Züge: eine Figur, die für eine junge russische Generation steht, in der der Widerstandswille gährt.

Text: Ulrike Rechel

Foto: Quelle: Internationale Filmfestspiele Berlin

Chance auf den Goldenen Bären: Das tip-Bärometer

Wettbewerb Berlinale 2013
Dolgaya schastlivaya zhizn (A Long and Happy Life), Russland 2013, Regie: Boris Khlebnikov. Darsteller: Alexander Yatsenko (Sascha), Anna Kotova (Anya), Vladimir Korobeinikov (Volodia), 77 Min

Mehr über Cookies erfahren