Berlinale 2013

„Mammas“ von Isabella Rossellini im Forum Expanded / Screenings 3

Mammas

Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Nein, es ist Isabella Rossellini, unsere liebste Tierdarstellerin, die vor fünf Jahren mit ihren „Green Pornos“ das Berlinale-Publikum über das Liebesleben zügelloser Insekten aufklärte. Jetzt kehrt sie im Pipa-Pipa-Krötenkostüm und vielen anderen Verkleidungen zurück, um in ihrem 21-minütigen Film „Mammas“ über Modelle der Weiblichkeit und Mütterlichkeit zu sprechen, die menschliche Familien-Normen interessant erweitern. Von Spinnen, die sich von den eigenen Kindern verschlingen lassen, bis zu Hamstermüttern, die ihren Nachwuchs selbst zum Fressen gerne haben, reicht die Vielfalt. Die Surinam Wabenkröte (Bild) trägt ihre vielen Schwangerschaften auf dem Rücken aus. Die Evolution kennt viele Wege in die Zukunft.

Text: Robert Weixlbaumer

Fotos: Premiere Heure, Sundance Channel und ZDF/Arte

Mammas (Forum Expanded/Screenings 3)
09.2., 21.30, Delphi
11.2., 14.45, Arsenal 1
16.2., 21.30, Arsenal 2

Mammas

Mehr über Cookies erfahren