Berlinale 2014

Goldener Bär 2014 für „Bai Ri Yan Huo“

Bai Ri Yan Huo

Der Goldene Bär 2014 für den besten Film im Wettbewerb der Berlinale geht nach China. Regisseur Diao Yinan wurde für „Bai Ri Yan Huo“ (Black Coal, Thin Ice) ausgezeichnet. Das Drehbuch für den Film hatte Yinan bereits vor acht Jahren fertig gestellt, brauchte dann aber bei der Realisierung einen langen Atem. Durchhaltevermögen, das sich ausgezahlt hat.
„Bai Ri Yan Huo“ erzählt die Geschichte des Ex-Polizisten Zhang Zili, der nach einem blutigen Zwischenfall bei einer Festnahme vom Dienst suspensiert wurde und nun als Wachmann arbeitet. Als es fünf Jahre später in der Fabrik, in der er arbeitet, zu mysteriösen Morden kommt, nimmt Zili auf eigene Faust Ermittlungen auf. Regisseur Diao Yinan zitiert mit dem Ex-Polizisten Zili und einer mysteriösen Femme fatale den klassischen Detektivfilm. Liao Fan, der den Ex-Polizisten Zhang Zili spielt, wurde zudem mit dem Silbernen Bären als bester Schauspieler ausgezeichnet.
Den Großen Preis der Jury (Silberner Bär) erhielt im Berlinale Palast Wes Anderson für seinen Film „The Grand Budapest Hotel“. Richard Linklater erhielt für „Boyhood“ den Silbernen Bären für die beste Regie. Als beste Schauspielerin wurde Haru Kuroki für „Chiisai Ouchi“ geehrt.
Als einziger deutscher Wettbewerbsbeitrag wurde „Kreuzweg“ mit einem Bären ausgezeichnet. Anna und Dietrich Brüggemann bekamen den Silbernen Bären für das beste Drehbuch.
Bemerkenswert: Den Silbernen Bären „Alfred Bauer“-Preis für einen Spielfilm, der neue Perspektiven öffnet, gewann der 92-jährige Franzose Alain Resnais für seinen Film „Aimer, boire et chanter“. Es ist also nie zu spät für neue Perspektiven!

Alle Gewinner im Überblick:

Goldener Bär für den Besten Film
„Bai Ri Yan Huo“ (Black Coal, Thin Ice) – Diao Yinan

Silberner Bär „Großer Preis der Jury“
„The Grand Budapest Hotel“ – Wes Anderson

Silberner Bär „Alfred Bauer-Preis“
„Aimer, boire et chanter“ – Alain Resnais

Silberner Bär für die beste Regie
Richard Linklater für „Boyhood“

Silberner Bär für die beste Darstellerin
Haru Kuroki für „Chiisai Ouchi“ (The Little House) – Yoji Yamada

Silberner Bär für den besten Darsteler
Liao Fan für „Bai Ri Yan Huo“ (Black Coal, Thin Ice) – Diao Yinan

Silberner Bär für das beste Drehbuch
Anna und Dietrich Brüggemann für „Kreuzweg“ – Dietrich Brüggemann

Silberner Bär für eine herausragende künstlerische Leistung
Zeng Jian für die Kameraarbeit in „Tui Na“ (Blind Message) – Lou Ye

Foto: Internationale Filmfestspiele Berlin

Lesen Sie hier unsere Filmkritik: „Bai Ri Yan Hu“ im Wettbewerb der Berlinale

Mehr über Cookies erfahren