Berlinale 2014

Vier Filme der Generation KPlus

Kplus_Loulou_l_incroyable_secret_20142535_3_c_2013PrimaLineaProductions_France3Cinema_BelvisionDie Spannbreite des Generation-Kinder-Plus-Programms ist groß: Während die dialogfreien Kurzfilmprogramme oder die mit klarem Strich gezeichnete Astrid-Lindgren-Verfilmung „Emil & Ida i Lönnerberga“ der Altersgruppe 4+ den Einstieg ins Berlinale-Universum ebnen, suchen die Filme am anderen Ende des Altersspektrums die intellektuellen und emotionalen Grenzen der jungen Zuschauer.

Die Grundthemen sind die gestörte, zerbrochene Kernfamilie und die Macht der Freundschaft. Bei fast allen Festivalvorführungen der Sektion wird im Saal eine deutsche Übersetzung eingesprochen, während die Originalfassung über Kopfhörer zu hören ist, ergänzt durch englische Untertitel; für jeden Film wird eine genaue Altersempfehlung angegeben.

„Mgp Mission“: Das Landkind Karl verschlägt es mit dem Jobwechsel der Mutter in einen Brennpunktkiez von Kopenhagen, wo er die gleichaltrige Sawsan kennenlernt. Aus der gemeinsamen Musikbegeisterung entsteht eine zarte Freundschaft, doch die selbstbewusste Großstadtpflanze steht unter der strengen Überwachung ihrer türkischen Großfamilie. Die Teilnahme an einem Talentwettbewerb wird für beide zum großen Abenteuer – und zum Emanzipationsakt aus der familiären Fremdbestimmtheit. Ab 8. 1    

„Midden in de Winternacht“: Stell dir vor, es ist Weihnachten, dein Vater ist mit der neuen Freundin in der Karibik, deine Mutter und deine neunmalkluge Schwester verbreiten Zweckoptimismus – und plötzlich kracht ein lebensgroßer Elch in euren Schuppen, verlangt heiße Schokolade und behauptet, der Testpilot des Weihnachtsmanns zu sein. Die Verfilmung des Kinderbuchs von Andreas Steinhöfel packt ihr sentimentales Thema mit einer gehörigen Dosis Unverschämtheit und Anarchie an. Ab 7. 1 

„Tante Hilda“: Das neueste Werk aus dem französischen Animationsstudio Folimage entführt mit expressivem Zeichenstrich in die erschreckend vertraute Welt der biologischen Optimierung durch genetische Manipulation. Einzig die temperamentvolle Botanikerin Hilda stemmt sich heldenhaft gegen die drohende Katastrophe. Eine rasante Dramaturgie, phantastische Bildeinfälle und ungenierte Emotionalität machen diesen Ökothriller zur gelungenen Familienunterhaltung mit weltanschaulichem Mehrwert. Ab 8. 1

„Loulou“: Der wunderbar malerisch gestaltete Animationsfilm erzählt mit pointierten Dialogen und popkulturell bestens informiertem Hintersinn die Geschichte der Freundschaft zwischen dem nur ein bisschen ängstlichen Kaninchen Tom und dem zum Veganer zivilisierten Wolf Loulou. Als Loulou auf der Suche nach seiner Mutter erfährt, dass er der vornehme Erbe eines blutrünstigen Adelsgeschlechts ist, wird ihr Zusammenhalt auf eine harte Probe gestellt. In märchenhaftem Gewand werden alltägliche Erfahrungen von Treue und Freundschaft, von Familie und Gruppenzwang verhandelt. Ab 7. 

Texte: Stella Donata Haag

Foto: 2013 Prima Linea Productions / France3 Cinema Belvision

TERMINE

„MGP Missionen“ Mo 10.02. 13:00, Haus der Kulturen der Welt Kino 1 (E); Di 11.02. 15:30; Filmtheater am Friedrichshain (E); Sa 15.02. 10:00; Haus der Kulturen der Welt Kino 1 (E);  „Midden in de Winternacht“ Sa 08.02. 12:30, Zoo Palast 1 (E); Mo 10.02. 10:00, Filmtheater am Friedrichshain (E); Fr 14.02. 11:30, CinemaxX 3 (E); „Tante Hilda“ Sa 08.02. 10:00, Haus der Kulturen der Welt Kino 1 (E);  So 09.02. 15:30, Filmtheater am Friedrichshain (E); Mo 10.02. 11:30, CinemaxX 3 (E); „Loulou“ Sa 08.02. 14:00, CinemaxX 3 (E); So 09.02. 10:00, Filmtheater am Friedrichshain (E); So 16.02. 10:00 Haus der Kulturen der Welt Kino 1 (E); Fr 07.02. 15:30, Haus der Kulturen der Welt Kino 1 (E)

Mehr über Cookies erfahren