Berlinale 2016

„Hail, Caesar!“ von Joel und Ethan Coen

Die Zeitreise der Coen-Brüder geht weiter. Nach der jüdischen Komödie „A Serious Man“, dem Western „True Grit“ und der Folkballade „Inside Llewyn Davis“ geht es nun nach Hollywood in die frühen 50er-Jahre. Das Fernsehen hat sich noch nicht durchgesetzt, und so strahlen „More Stars than there are in Heaven“ (das Motto des Studios MGM) aus der Traumfabrik über den Globus. Mittendrin im Gefunkel: Eddie Mannix (Josh Brolin). Der ist bei Capitol Pictures für alles zuständig: Dreharbeiten überwachen, neue Stars entdecken, Kolumnenschreiberinnen ebenso besänftigen wie den Oberboss in New York, schwangeren Stars aus der Patsche helfen, unfähige Cowboy-Darsteller in seriösen Produktionen platzieren.
Kompliziert wird die Situation, als Superstar Baird Whitlock (George Clooney) vom Drehort eines Sandalenfilms entführt wird. Seine Entführer: Kommunisten! Da könnte Mannix schon auf die Idee kommen, die Branche zu wechseln: Ihm liegt ein lukratives Angebot der Flugzeugfirma Lockheed vor.
So kunterbunt das Spektakel mit Cowboy-Stunts, Musicaleinlagen, Jesusfilmpathos und Wasserballett, so getragen das Tempo. Wo die schrille Geschichte eher nach Screwball-Comedy-Tempo schreit, ziehen die Coens die Handbremse an, beobachten gemächlich das skurrile Treiben und zelebrieren den schönen Schein.
Das schmälert aber nur unwesentlich den Spaß an dieser mit sanfter Ironie durchzogenen Persiflage, die zuallererst eines ist: eine tiefe Verbeugung vor den goldenen Jahren Hollywoods. Und die illustre Besetzung ist mit einem ansteckenden Spaß bei der Sache; herrlich der Gastauftritt von Frances McDormand als kettenrauchende Filmvorführerin, wunderbar die Doppelrolle von Tilda Swinton als keifendes Klatschspalten-Reporterinnen-Schwesternduo. Kenner dürften zudem viel Freude daran haben, die unzähligen Verweise auf echte Filme und Stars zu erkennen – von „Das Gewand“ bis zu Esther Williams. Der ganz große Wurf ist „Hail, Caesar“ nicht geworden, dafür fällt das Ganze doch eine Spur zu brav aus. Aber 108 entspannte Minuten bietet der Film allemal.

Text: Martin Schwarz

Foto: Universal Pictures

Termine für „Hail, Caesar!“ von Joel und Ethan Coen

Hail, Caesar! USA/GB 2015, 106 Min., R: Joel & Ethan Coen, D: Josh Brolin, George Clooney, Tilda Swinton, Scarlett Johansson, Alden Ehrenreich. Kinostart: 18.2.

Mehr über Cookies erfahren